Krise am Arbeitsmarkt

Pandemie frisst hundert Millionen Arbeitsplätze und verschärft Armut

Veröffentlicht: 03.06.2021 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 03.06.2021
Menschenmasse in einer Innenstadt

Viele Arbeitnehmer mussten sich in den Monaten der Pandemie mit plötzlicher Kurzarbeit oder gar dem Verlust ihres Arbeitsplatzes arrangieren. Dass dies alles andere als Einzelfälle waren, sondern Corona verheerende Auswirkungen auf die globalen Arbeitsmärkte hatte, wird nun noch einmal durch aktuelle Zahlen der Weltarbeitsorganisation ILO verdeutlicht: Im vergangenen Jahr gingen demnach 8,8 Prozent aller weltweiten Arbeitsstunden verloren, was in etwa der jährlichen Arbeitsleistung von 255 Millionen Menschen in Vollzeitanstellung gleichkommt, berichtet die Tagesschau.

Erfolge im Kampf gegen Arbeitsarmut wurden vernichtet 

Allein 2021 entspreche der Verlust an Arbeitsplätzen und -stunden aufgrund des Virus rund 100 Millionen Vollzeitstellen. „Wenn sich die Pandemie nicht weiter verschärft, sollte in der zweiten Jahreshälfte zwar eine Erholung an den Arbeitsmärkten einsetzen“, wird Guy Ryder, Generaldirektor der ILO, zitiert. Dennoch werden die Folgen der Pandemie voraussichtlich auch in den kommenden Jahren noch am Arbeitsmarkt spürbar sein und etwa 2022 noch weitere 26 Millionen Vollzeitstellen kosten.

Mit Blick auf die Beschäftigungsquote könne ein Vorkrisenniveau nach Angaben von Spiegel Online frühestens 2023 erreicht werden. Auch die Bemühungen im Kampf gegen Arbeitsarmut seien massiv zurückgeworfen worden: „Fünf Jahre des Fortschritts bei der Ausrottung der Arbeitsarmut wurden zunichtegemacht“, so ein Fazit des Berichts. Seit 2019 sei die weltweite Zahl der Arbeitnehmer, die als arm oder sogar als extrem arm gelten, wieder um 108 Millionen nach oben geschnellt.

Frauen deutlich stärker betroffen

Bestehende Ungleichheiten hätten sich durch Corona zudem verschlimmert, da die pandemischen Auswirkungen auf arme Arbeitnehmer grundsätzlich härter gewesen seien. Frauen hätten beispielsweise unverhältnismäßig häufiger ihre Anstellung verloren als Männer, während sie sich in vielen Fällen zeitgleich noch um Kinder kümmern oder bedürftige Menschen pflegen mussten.

Über die Autorin

Tina Plewinski
Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel