Coronavirus

Aktuelle Coronawellen sorgen für millionenfachen Arbeitsausfall

Veröffentlicht: 22.03.2022 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 06.07.2022
Coronatest

Das Coronavirus hat Deutschland weiterhin fest im Griff. Die Inzidenzen explodieren, der Bund hat die Regelungen vorerst weitgehend ausgesetzt und etwa die Homeoffice-Pflicht gekippt. Ob das eine gute Idee ist, muss sich noch zeigen, neueste Berechnungen des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) lassen aber Zweifel aufkommen. Das Institut hat errechnet, dass in der aktuellen und der letzten Coronawelle insgesamt 383 Millionen Arbeitsstunden ausgefallen sind – wegen Krankheit.

Die Arbeitszeit pro erwerbstätiger Person habe demnach von Oktober 2021 bis Februar 2022 wegen erhöhten Krankenstandes und verstärkter Quarantäne-Maßnahmen um durchschnittlich 8,4 Stunden abgenommen, so der Spiegel. Im Vergleich mit den fünf Monaten vor Beginn der Pandemie habe das Arbeitsvolumen um 1,5 Prozent abgenommen.

Krankheit statt geschlossene Schulen

Genau davor hatten Experten schon vor Monaten gewarnt. Die Omikron-Variante des Coronavirus ist zwar weniger gefährlich, aber deutlich ansteckender als vorherige Varianten. Das Ergebnis: Prozentual müssen weniger Menschen hospitalisiert werden, dafür müssen mehr Menschen wochenlang in Quarantäne und fehlen den Unternehmen. In die Berechnungen des IAB sind dabei Kurzarbeit, Kündigungen oder unterbliebene Einstellungen noch gar nicht inbegriffen.

Die vierte und fünfte Corona-Welle unterscheiden sich damit deutlich von den vorherigen Wellen. Während krankheitsbedingte Abwesenheit aktuell die Hauptursache für die Ausfälle sind, waren es davor vor allem aufgrund von Lockdowns geschlossene Schulen und Kitas, die Eltern vom Arbeitsplatz fernhielten.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen in der digitalen Wirtschaft informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über den Autor

Christoph Pech
Christoph Pech Experte für: Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel