Netzreaktionen

Streit um Pommes, Gratismentalität und Amazons neuen Video-Dienst – Die besten Tweets aus dem August

Veröffentlicht: 30.08.2022 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 30.08.2022
Twitter-Vogel auf blauem Grund

Der August brachte nicht nur hitzige Temperaturen, sondern auch hitzige Diskussionen in der digitalen und realen Welt. So brach etwa ein Streit rund um eine vermeintliche Gratismentalität der Deutschen aus, der neue Streaming-Dienst von Amazon erhielt nicht nur positives Feedback und Pommes sorgten für einen lukullischen Eklat. Warum, weshalb, wieso? – Wir haben die besten Tweets aus den vergangenen Wochen für Sie zusammengefasst.

Streit um Gratismentalität – Christian Lindner, ein Troll-Bot?

Ende August läuft das sogenannte 9-Euro-Ticket aus, das vielen Menschen in Deutschland preiswerte Mobilität mithilfe der öffentlichen Verkehrsmittel ermöglicht hat. Obwohl der Ruf vieler Bürgerinnen und Bürger nach einer Verlängerung des Tickets oder einer preiswerten Alternative laut war, sahen einige Politiker und Branchenakteure keine Möglichkeit, diese unterstützende Maßnahme zu verlängern.

Insbesondere nach einem Tweet von Finanzminister Christian Lindner loderte die Diskussion auf: „Eine #Gratismentalität ist nicht nachhaltig finanzierbar, nicht effizient und nicht fair“, schrieb er beim Kurznachrichtendienst Twitter. Den Vorwurf einer „Gratismentalität“ wollten sich allerdings viele Nutzerinnen und Nutzer nicht gefallen lassen. 

Amazon Freevee

Bis Anfang August dürfte „Amazon Freevee“ den meisten deutschen Verbrauchern nichts gesagt haben. Dann allerdings startete der neue Streaming-Dienst des Online-Riesen und sorgte auch gleich für Kritik. Das Besondere an Freevee ist, dass der Videodienst Filme und Serien bietet – und dabei (fast) komplett kostenlos ist. Finanziert wird der Service über Werbung, sodass Zuschauende also mit dem Ansehen von Werbeeinblendungen bezahlen. Vorwiegend den zahlenden Prime-Kunden stieß der Fakt bitter auf, dass die Freevee-Inhalte exklusiv beim neuen Freevee-Dienst angesiedelt sind und sie daher nun mit Werbung konfrontiert seien.

Pommes als heiliges Gut

Manchmal sind es übrigens nicht politisch-brisante oder weltwirtschaftliche Themen, die das Potenzial haben, Twitter zum Brennen zu bringen. Manchmal reichen schon frittierte Kartoffelspalten. So hatte das schwedische Möbelhaus Ikea angekündigt, bewusst auf Pommes zu verzichten. 

Auf einem entsprechenden Schild, das viral ging, hieß es dazu: „Eine Portion Pommes Frites verursacht in der Verarbeitung und Zubereitung über viermal so viel CO2 wie eine Portion Salzkartoffeln. Durch eine bewusste Ernährung kann jeder etwas zur Reduzierung der Treibhausgase beitragen.“ Einige Nutzerinnen und Nutzer sahen sich durch diesen Schritt in ihrer Freiheit eingeschränkt und riefen zum Boykott auf, was andere zum Spötteln veranlasste.

Werbe-Fail bei Lidl?

Ebenfalls Kritik löste eine neue Werbung von Lidl aus, die sich den Vorwurf gefallen lassen musste, Vermisstenfälle zu verharmlosen und – im Rahmen einer vermeintlichen Anspielung auf den Prozess zwischen Johnny Depp und Amber Heard – sich auch über häusliche Gewalt lustig zu machen.

Verkehrswende, Büroarbeit und Cat-Content

Zu guter Letzt gab es auch lustige Tweets, die sich mit aktuellen Entwicklungen rund um die Verkehrswende oder auch die Büroarbeit drehten. Und natürlich darf final auch ein bisschen Katzen-Content nicht fehlen …

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über die Autorin

Tina Plewinski
Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel