Teilen Teilen Kommentare Drucken
Wegen Wunsch nach Gewerkschaft gekündigt?

Entlassene Google-Mitarbeiter klagen gegen Kündigung

Veröffentlicht: 04.12.2019 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 04.12.2019
Google Schriftzug

Geht Google aktiv gegen die Bildung von Gewerkschaften und Arbeitnehmerorganisation vor? Das ist der Vorwurf von vier ehemaligen Mitarbeitern des US-Konzerns. Laurence Berland, Paul Duke, Rebecca Rivers und Sophie Waldman wurden von Google entlassen, gehen nun aber rechtlich gegen ihre Kündigung vor und haben Klage beim amerikanischen National Labor Relations Board eingereicht. Sie werfen der Suchmaschine vor, sie unfair behandelt zu haben. Die Kündigung sei ein Resultat dessen, dass die vier Ex-Angestellten interne Proteste auf die Beine gestellt haben.

Arbeitnehmer von weiteren Protesten abhalten

In den kommenden Tagen sollen entsprechende Klagen wegen unfairer Behandlung bei der US-Aufsichtsbehörde für Arbeitsverhältnisse eingereicht werden, wie Heise Online schreibt. Allerdings argumentiert Google, die vier ehemaligen Mitarbeiter gekündigt zu haben, „weil sie systematisch Dokumente und persönliche Kalender anderer Mitarbeitenden ausgewertet haben sollen, die außerhalb ihres Arbeitsbereichs lagen“, so im Bericht weiter zu lesen. Das würde einen Verstoß gegen Googles interne Datenschutzbestimmungen bedeuten, was zur Kündigung führte. „Niemand wurde entlassen, weil er Bedenken geäußert oder die Aktivitäten des Unternehmens diskutiert hat“, so das Statement von Google bei The Verge.

Das sehen die Kläger natürlich anders. Ihrer Ansicht nach hatte der US-Konzern sie entlassen, weil sie sich an Organisationsversuchen beteiligt und interne Proteste ins Leben gerufen haben. Dass sie dadurch ihren Job verloren haben, sehen sie als Schritt Googles, ein Exempel zu statuieren, um andere Mitarbeiter abzuhalten, ähnliche Proteste zu initieren. „Es ist klar, dass sich Googles drakonisches, bösartiges und ungesetzliches Verhalten nicht gegen uns richtet, sondern gegen jegliche Organisation am Arbeitsplatz“, zitiert Heise Online die Stellungnahme der vier Ex-Googleangestellten.

In den letzten Wochen kamen immer wieder Vorwürfe auf, Google wolle solche Arbeitnehmerorganisation unterbinden. So soll sich der US-Konzern Unterstützung von einer Beratungsfirma geholt haben, deren Spezialgebiet die Bekämpfung von Gewerkschaftsarbeit ist. Immer wieder gab es große Proteste der Mitarbeiter, unter anderem wird Google-Vorgesetzten Sexismus vorgeworfen.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.