Teilen Teilen Kommentare Drucken
Kurzmeldung

Wegen Corona: Verschwörungstheoretiker zünden Mobilfunkmasten an

Veröffentlicht: 06.04.2020 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 06.04.2020
Mobilfunkmast

Mal kommt das Coronavirus aus geheimen Biowaffenlaboren, mal steckt die russische Regierung dahinter, mal China oder die Pharmakonzerne – Verschwörungstheorien über das Coronavirus gibt es genug, die Anhänger einer ganz besonderen sind nun aber weit über das Ziel hinausgeschossen: Nachdem Verschwörungstheorien die Runde machten, dass der Mobilfunkstandard 5G die Ausbreitung des Virus beschleunige, wurden in Großbritannien mehrere Mobilfunkmasten angezündet, wie der britische Sender BBC berichtet.

Die angezündeten Masten standen in Birmingham, Liverpool und Melling in Merseyside. Auslöser war ein Video, dass auf YouTube und Facebook verbreitet wurde und eine vermeintliche Verbindung zwischen 5G und Covid-19 herstellt. Der Politiker Michael Gove nannte das Video „gefährlichen Unsinn“. Offizielle Stellen fühlten sich bemüßigt, zu betonen, dass es „absolut keine validen Beweise“ für eine Verbindung gebe.

Video von brennendem Masten

Zuerst fing offenbar eine Telekommunikationsbox im Ort Aigburth am Freitag Feuer. Ein Video, welches das Feuer zeigen soll, wurde kurz darauf bei YouTube hochgeladen. Das Video wurde von der BBC verifiziert, unklar ist allerdings, ob der entsprechende Mast überhaupt 5G-fähig war. Darüber hinaus sollen Mitarbeiter der Telekommunikationsfirmen bedroht und drangsaliert worden sein.

Stephen Powis, Direktor des britischen National Health Service (NHS) zeigte sich laut BBC fassungslos: „Es macht mich wütend und es widert mich an, dass Menschen gegen die Infrastruktur vorgehen, die wir benötigen, um Notfallsituationen zu lösen“, so Powis. Derartige Vorgänge seien inakzeptabel und behinderten die Fähigkeit der Industrie handlungsfähig zu bleiben. Darüber hinaus leiste der Mobilfunk einen wichtigen Beitrag für die Menschen, die von zu Hause aus arbeiten müssen und sei kritisch für Notfalldienste und Krankenhäuser.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.