Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Alibaba-Gründer Jack Ma soll verschwunden sein

Veröffentlicht: 04.01.2021 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 04.01.2021
Alibaba-Gründer Jack Ma

Jack Ma gehört wohl zu den bekanntesten Gesichtern der Internet-Branche: Der 56-Jährige ist Gründer des chinesischen Online-Riesen Alibaba und spielt bei den Super-Reichen mit. Allerdings gibt es aktuell Sorgen um den Unternehmer, denn Jack Ma soll seit Monaten verschwunden sei. Wie Bild Online berichtet, sei er seit Ende Oktober nicht mehr öffentlich gesehen worden. Auch über seinen Twitter-Account, der zuvor rege, das heißt teils mehrmals täglich, bespielt worden ist, kommen seit Oktober keine Meldungen mehr.

Wie die Bild weiter schreibt, könnten kritische Kommentare gegenüber dem chinesischen Regime sowie dem chinesischen Finanzsystem zum Verschwinden Mas geführt haben, heißt es weiter. Auch in einer hauseigenen Casting-Show mit Gründer-Fokus sei Ma als Mitglied der Jury ersetzt worden.

Tesla feiert neue Rekorde im letzten Quartal 2020

Der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla hat das Jahr 2020 mit guten Zahlen abgeschlossen: In Q4 konnte das Unternehmen nach Angaben des Manager Magazins insgesamt 180.570 Autos und somit so viele Fahrzeuge wie nie ausliefern. Der bisherige Rekord lag im dritten Quartal bei fast 140.000 Autos. 

Ein Blick auf das Gesamtjahr offenbart, dass Tesla sein Ziel von einer halben Million ausgelieferter Fahrzeuge fast geknackt hat: Insgesamt wurden 499.550 Fahrzeuge geliefert, der Absatz stieg um satte 36 Prozent. Als einen der Gründe für die guten Entwicklungen sieht das Manager Magazin die verstärkte Produktion des etwas preiswerteren Modells 3, durch das die Zahl der Auslieferungen sichtlich gesteigert werden konnte. Die Erfolge des Autobauers treten auch an der Börse deutlich zu Tage: So ist der Börsenwert von Tesla 2020 demnach um mehr als 700 Prozent gestiegen. zuletzt lag er bei rund 550 Milliarden Euro. Die hiesigen, tradierten Konkurrente wie BMW, Daimler oder Volkswagen können da bei Weitem nicht mithalten und erreichen zusammen gerade einmal 191 Milliarden Euro.

Rocket Internet bekommt mit Paul Singer neuen Investor

Bei der Berliner Unternehmensschmiede Rocket Internet gibt es derzeit einige Bewegung: Nachdem das Unternehmen dem Börsenparkett den Rücken gekehrt und ein Delisting vollzogen hat, erhält es nun auch einen neuen großen Gesellschafter: Der US-amerikanische Hedgefonds Elliott International hat sich 15 Prozent an Rocket Internet gesichert. Hinter dem neuen Anteilseigner steht der Unternehmer Paul Singer, „der als aggressiver Investor gilt: Erst steigt er bei Konzernen ein, dann stellt er Forderungen an die Manager“, schreibt Gründerszene. In Branchenkreisen werde demnach gemunkelt, dass Rocket durch den Einstieg unter Druck gesetzt werden soll, um ihr Aktien-Rückkaufangebot zu erhöhen.

Über die Autorin

Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.