Teilen Teilen Kommentare Drucken

Britischer Online-Lieferdienst Deliveroo sammelt 70 Millionen Dollar ein

Veröffentlicht: 28.07.2015 | Autor: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 28.07.2015 | Gelesen: 1907 mal

Der E-Food-Markt erhält wieder einmal neue Nahrung: Nachdem sich seit gestern auch Delivery Hero im Bereich Lieferung von gehobener Küche versucht, verkündete das Londoner Food-Start-Up Deliveroo heute die Finanzierung von 70 Millionen US-Dollar. Diese sollen für die weltweite Expansion genutzt werden.

Liefer-Essen

(Bildquelle Liefer-Essen: Merydolla via Shutterstock)

Deliveroo bietet Restaurants, die eigentlich nicht auf Internet-Präsenzen setzen, die Möglichkeit ihr Sortiment auch online verfügbar zu machen. Dadurch steht wiederum dem Kunden auch die etwas gehobenere Küche zur Verfügung. Diese kann bequem nach Hause oder ins Büro geliefert werden.

Europa, Golf-Staaten und Asien als Marktausrichtung

Erst vor zwei Monaten hat das Unternehmen die Expansion in Städte wie Paris und Berlin bekanntgegeben. Investoren waren dieses Mal unter anderem das amerikanische Greenoaks Capital und das britische Index Ventures.

Gegenüber TechCrunch äußerte sich Deliveroo-Mitgründer und CEO William Shu wie folgt: „Wir haben eine wesentliche Zugkraft in unserem Markt; Menschen wollen gutes Essen schnell geliefert bekommen. Deswegen haben wir uns dafür entschieden, offen gegenüber Investments zu sein und das Wachstum in einigen Märkten zu beschleunigen. Dies umfasst viele Städte in West-, Süd- und Zentraleuropa sowie die Golf-Staaten und Asien“, womit Shu zugleich den Markt eingrenzt, auf den sich Deliveroo vorerst konzentrieren will.

Änderung der bisherigen Marketingstrategie

Zudem gab der CEO die Änderung der Marketingstrategie bekannt. Die bisherige basierte eher auf Mund-zu-Mund-Propaganda und klassische Prospekte. „Wir wollen aggressiver agieren, aber gleichzeitig das Geld intelligent ausgeben. Das beinhaltet mehr Investitionen für Online-, aber auch konventionelle Plakatwerbung.“

Auch die Anzahl der Arbeitsplätze soll sich erhöhen, die nicht nur aufgrund der Expansion entstehen. Deliveroo zeichnet sich neben seinen Lieferdienst-Aktivitäten auch als Technologie-Entwickler aus. Deswegen werden zusätzliche Wissenschaftler benötigt, die beispielsweise neue Möglichkeiten bezüglich der Reduzierung des Wärmeverlustes von Essen oder effektivere Transportvarianten erforschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel