Teilen Teilen Kommentare Drucken

Gefälschte Bewertungen: Amazon verklagt mehr als 1.000 Nutzer

Veröffentlicht: 19.10.2015 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 02.03.2016

Gefälschte Bewertungen sorgen immer wieder für Aufregung bei Amazon. Nun geht das Unternehmen direkt gegen Nutzer vor, die gefälschte Bewertungen angeboten haben sollen: Über 1.000 Nutzer der Seite Fiverr wurden verklagt.

Justitia in Nahaufnahme

(Bildquelle Justitia: ER_09 via Shutterstock)

Amazon verklagt 1.114 Nutzer, die auf der Freelancer-Plattform Fiverr gefälschte Kundenrezensionen angeboten haben sollen. Anders als im April, als Amazon gegen eine Webseite vorging, steht dieses Mal nicht Fiverr im Visier des Unternehmens. Fiverr hatte bereits in der Vergangenheit immer wieder mit Amazon zusammengearbeitet, um derartige Angebote zu stoppen, wie TechCrunch berichtet. „Fiverr hat einen Sperrprozess, aber dieser löst nicht das Grundproblem“, erklärte ein Amazon-Sprecher.

Gefälschte Bewertungen für "Verifizierte Käufe" angeboten

Die Klage ziele deshalb auch nicht darauf ab, Fiverr stärker in die Verantwortung zu nehmen, sondern das Bewusstsein der Nutzer zu schärfen. Amazon geht schließlich nicht nur gegen Webseiten vor, sondern auch gegen Privatpersonen – und das kann und soll auch abschreckend wirken.

Die angeklagten Nutzer haben gefälschte Bewertungen mit 5 Sternen über das Portal angeboten. In einigen Fällen sollen sie sogar Bewertungen angeboten haben, die als „Verifizierter Kauf“ markiert seien. In anderen Fällen sollen die Angeklagten sogar angeboten haben, dass die Rezension direkt vom Verkäufer geschrieben werden könne und sie diese Rezension anschließend nur einstellen.

Klage gegen Unbekannt

Laut Klageschrift geht Amazon gegen „John Does“, also Unbekannt, vor. Von den 1.114 Angeklagten sind zudem nur ihre Fiverr-Nutzernamen aufgeführt. Dies deute laut TechCrunch darauf hin, „dass Amazon ihre vollständigen persönlichen Informationen nicht haben könnte. Die Klage ist ein erster Schritt, um diese Informationen von Fiverr zu erhalten“. Amazon verlange zudem, dass die Angeklagten offenlegen, wer bei ihnen gefälschte Bewertungen beauftragt habe und welche Bewertungen sie geschrieben haben.

Für Amazon ist der Kampf gegen gefälschte Bewertungen nicht unbedeutend. Die Bewertungen dienen dazu, das Kundenvertrauen zu stärken. Befinden sich gefälschte Bewertungen unter den Rezensionen, kann dies das Vertrauen der Kunden schwächen und Amazons Ruf insgesamt schädigen. Im April hatte Amazon deshalb bereits einen Webseiten-Betreiber verklagt, der 4- bis 5-Sterne Bewertungen zum Verkauf angeboten hatte.

Kommentare  

#1 Keno 2015-10-19 10:41
Das komplette Bewertungssyste m von Amazon ist eine Farce und ich traue kaum noch einer Bewertung - weder gut noch schlecht.
Wer nicht dazu verpflichtet wird, mit seinem realen Namen Bewertungen abzugeben, der oder die wird immer dazu neigen anonyme Fehlbewertungen abzugeben und die meisten hier haben vermutlich schmerzhaft erfahren, was eine schlechte Bewertung von einem Konkurrenten bedeuten kann.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel