Teilen Teilen Kommentare Drucken

VRoom möchte Autos in der Virtuellen Realität verkaufen

Veröffentlicht: 04.08.2016 | Autor: Giuseppe Paletta | Letzte Aktualisierung: 04.08.2016 | Gelesen: 1813 mal

Immer mehr Unternehmen experimentieren mit der Virtuellen Realität. So auch der Online-Händler VRoom, der bald gebrauchte Fahrzeuge dort verkaufen möchte. Der Kunde soll auch von Mitarbeitern beraten werden und sogar Fahrzeuge Probe fahren können.

Einkaufen per Virtual Reality

(Bildquelle Virtual Reality: wavebreakmedia via Shutterstock)

Unternehmen wird oft geraten mit ihrem Produkt dorthin zu gehen, wo die Kunden sind. Man müsse den Kunden mit dem Produkt abholen, heißt es. Dieser Logik entsprechend, geht der Händler VRoom den richtigen Weg. VRoom hat bekanntgegeben, in Zukunft seine gebrauchten Fahrzeuge in der Virtual Reality anzubieten und zwar in virtuellen Showrooms.

Mitarbeiter beraten im virtuellen Raum

Wie das Unternehmen mitteilte, sind zunächst vier Ausstellungsräume geplant. Alle vier Räume sind für den US-Bundesstaat Texas geplant. Zunächst werden die Räume in zwei Zentralen von VRooms aufgebaut, zwei weitere sollen in Supermärkten installiert werden. Mithilfe von Virtual Reality-Headsets sollen die Kunden vor Ort in die Virtuelle Realität einsteigen. Dort haben sie dann die Möglichkeit, virtuell gebrauchte Fahrzeuge im Wert zwischen 25.000 und 60.000 US-Dollar zu begutachten.

Sollten sich die virtuellen Ausstellungsräume bei den Kunden durchsetzen, möchte VRoom mehr davon im ganzen Land eröffnen. Gegen Ende des Jahres soll es auch möglich sein, die virtuellen Ausstellungsräume von zu Hause aus per Datenbrille zu betreten.

Testfahrten der Fahrzeuge in der Virtuellen Realität

Das Besondere an den Ausstellungsräumen ist außerdem, dass die Kunden auch Testfahrten mit den Fahrzeugen durchführen können. Dabei sitzen sie aber eigentlich nur auf einem normalen Stuhl, denn die Testfahrt findet über das Headset in der Virtuellen Realität statt.

Das Magazin Fortune konnte die Virtuelle Realität von VRoom bereits ausprobieren und spricht von einer virtuellen Kopie eines Gebrauchtwagenhändlers. So kann sich der Kunde einfach auf dem Gelände bewegen und die Fahrzeuge begutachten und etwa auch nur in das Cockpit steigen und sich den Innenraum ansehen. Zudem sollen auch reale Mitarbeiter in der Virtuellen Realität vor Ort sein und die Kunden bei Fragen beraten.

Auch wenn schon die erste Version des Projektes beeindruckend ist, möchte VRoom nach eigenen Angaben mit dem Laufe der Zeit weitere Features einbauen und die Virtual Reality-Erfahrung verbessern.

 

 

 

 

 

 

 

 

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren