1-Milliarde-Dollar-Finanzierung: Airbnb bekommt erneut gigantische Finanzspritze

Veröffentlicht: 10.03.2017 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 10.03.2017

Reisen war noch nie so einfach wie heute. Egal, ob man einen Städtetrip im eigenen Land ins Auge fasst oder Länder am anderen Ende der Welt erkunden möchte – junge Unternehmen wie Airbnb machen es möglich, entsprechende Reisen schnell und einfach zu planen. Und dass das Konzept funktioniert, zeigt Airbnb mit einer neuerlichen Finanzspritze.

Reisen mit Airbnb
Have a nice day Photo / Shutterstock.com

Der Höhenflug von Airbnb will einfach nicht abreißen. Erst im Herbst vergangenen Jahres hatte sich der Zimmervermittler rund 555 Millionen US-Dollar sichern können und dabei auch namhafte Geldgeber wie etwa Google überzeugt. Und das Interesse an dem jungen Unternehmen lässt auch aktuell nicht nach, denn wie t3n informiert, konnte sich das Reiseunternehmen nun in einer Serie-F-Finanzierungsrunde mehr als eine Milliarde Dollar sichern.

Dies belege ein Dokument, welches Airbnb der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) übermittelt hat.

Airbnb Erfolgssträhne sucht ihresgleichen

Mit der aktuellen Finanzspritze im Rücken liegt die Bewertung des Reiseunternehmens nun (auf Basis von Techcrunch-Zahlen) bei sage und schreibe 31 Milliarden Dollar. Damit verteidige und festige Airbnb seine Stellung als viertgrößtes „Einhorn“ der Welt. Im Übrigen finden sich auch in der aktuellen Liste der Geldgeber wieder namhafte Investoren aus der Branche: Mit dabei seien zum Beispiel Google Ventures, Alfred Lin vom Risikokapitalgeber Sequoia oder TCV.

Die Erfolge von Airbnb zeigen sich daneben auch in den Bilanzen. Allein im vergangenen Jahr konnte der Vermittler von Unterkünften seinen Umsatz um 80 Prozent steigern. Mittlerweile habe das Unternehmen auch einen der wichtigsten Meilensteine, nämlich die Profitabilität, geknackt (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel