Nur zwei Jahre nach Gründung: Matratzen-StartUp Eve wagt Gang an die Börse

Veröffentlicht: 15.05.2017 | Geschrieben von: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 15.05.2017

Ab dem 18. Mai wird das Matratzen-StartUp Eve an der Londoner Börse gelistet sein. Durch den IPO nimmt das Unternehmen etwa 41 Millionen Euro ein und will sich damit stärker in den zehn Märkten, in denen Eve aktiv ist, aufstellen sowie die Produktpalette erweitern.

Hochgestreckte Arme im Bett

© sharpshutter - Shutterstock.com

Matratzen-Anbieter, wohin das Auge reicht. Spätestens nach der Bekanntgabe von Otto vor einigen Tagen, mit Paul-Paula.de einen neuen Spezial-Shop speziell für einen Matratzentyp zu starten, wurde deutlich, dass Matratzen augenscheinlich gefragt wie nie zuvor sind. Einer der bekannteren Anbieter aus diesem Bereich, das StartUp „Eve“, kündigte nun in einer Pressemitteilung offiziell an, den Gang an die Börse zu wagen. Bereits ab Donnerstag, dem 18. Mai 2017, soll das Unternehmen an der Londoner Börse AIM gelistet sein.

Wie unter anderem auch bei Gründerszene zu lesen ist, nimmt Eve durch den Börsengang etwa 41 Millionen Euro mit einem Schlag ein. Laut eigenen Angaben will das Unternehmen die Einnahmen dafür nutzen, in den zehn Märkten, in denen Eve bereits aktiv ist, zu wachsen, aber auch, um die Produktpalette erfolgreich zu erweitern. Insgesamt soll die Bewertung des Matratzen-StartUps bei etwa 165 Millionen Euro liegen. Der Umsatz wiederum lag im letzten Jahr bei etwa 14 Millionen Euro. Wie Eve selbst ankündigte, will das Unternehmen seinen Umsatz in diesem Jahr sogar verdreifachen.

Eve verspricht 100 Tage Rückgaberecht

„Eve hat eine klare Wachstumsstrategie, ein erfahrenes Management-Team und ein skalierbares Vertriebsmodell, um weiterhin kontinuierlich zu wachsen“, verspricht Eve-Geschäftsführer Jas Bagnieswki in der Ankündigung des Börsengangs. „Wir danken unseren bestehenden Investoren für ihre anhaltende Unterstützung und begrüßen auch die neuen Aktionäre.“

Eve ist Anfang 2015 an den Start gegangen und konzentriert sich seitdem auf den Verkauf von Matratzen. Das StartUp will Kunden unter anderem mit einem 100-tägigen Rückgaberecht und einer kostenfreien Retoure-Möglichkeit überzeugen. Rund ein Jahr nach seiner Gründung konnte sich Eve eine Investitionssumme in Höhe von 3,5 Millionen Euro sichern, die von den Investoren Octopus Ventures sowie DN Capital stammte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.