Teilen Teilen Kommentare Drucken

Amazon will mit deutschen Produkten den chinesischen Markt angreifen

Veröffentlicht: 17.10.2017 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 17.10.2017 | Gelesen: 3136 mal

Amazon will 400.000 deutsche Produkte in China verkaufen und geht damit in direkte Konkurrenz zu Alibaba. Der Produktkatalog soll sukzessive ausgebaut werden.

Amazon Paket

© tiagogarciafoto / Shutterstock.com

Bislang lautete die Frage eher, auf welchem Markt Amazon als nächstes Konkurrenz von Alibaba bekommt, doch nun will der US-Konzern den Riesen aus China offenbar auf eigenem Terrain angreifen: In einem Interview mit der FAZ hat Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber bekannt gegeben, dass man ab sofort im großen Stil auf den chinesischen Markt drängen will – mit deutschen Produkten. Zum Start gibt es 400.000 Produkte von Amazon.de jetzt auch in China über den China Global Store von Amazon. Er wurde bereits vor drei Jahren mit Produkten aus den USA, später Japan und Großbritannien, gelauncht und soll mit dem Großaufgebot an deutschen Produkten dem „Made-in-Germany“-Hype bei chinesischen Konsumenten begegnen.

Kleber: „Wir fangen gerade erst an“

Obwohl „Großaufgebot“ nicht das richtige Wort ist, wenn man sich die Konkurrenz anschaut. Alibaba hält die Hälfte der Marktanteile in China und versammelt mehr als 400 Millionen Nutzer auf seinen Plattformen, JD.com hält dahinter ein Fünftel des Marktes. Mit 400.000 Produkten ist man der David unter den Goliaths. Das weiß auch Ralf Kleber: „Wir fangen gerade erst an und wir wissen, dass wir uns das Vertrauen der Konsumenten schrittweise erarbeiten müssen. Uns ist aber das langfristige Denken angeboren, das ist für uns ganz normal.“

Auch der Service-Umfang kann nicht annähernd mit Alibaba oder selbst dem gewohnten Amazon-Standard mithalten, den man aus den westlichen Ländern gewöhnt ist. Amazon deckt, so die FAZ, aktuell 82 Regionen in China ab und ist damit noch längst nicht flächendeckend aktiv. Die Lieferung deutscher Produkte an Prime-Kunden in China wird außerdem fünf bis neun Tage dauern – angesichts von der Lieferung am nächsten Tag oder innerhalb von zwei Stunden, wie sie deutsche Kunden kennen, also eine Ewigkeit. Zumal Alibaba über sein Portal Taobao bereits die Möglichkeit bietet, abends zu bestellen und am nächsten Tag zu liefern – in ganz China.

Der Weg zu substantiellen Marktanteilen in China ist weit, aber Amazon vertraut auf den Deutschland-Bonus. „Das wichtigste ist die Authentizität der Marke. Den Kunden ist es sehr viel wert, zu wissen, dass das Produkt tatsächlich aus Deutschland kommt“, so Kleber. Zudem sehe man ein „großes Interesse an mittelständischen Marken“. Nicht zuletzt will man mit dem Schritt das Prime-Modell in China salonfähig machen. Derartige Bezahlmodelle sind im Reich der Mitte noch wenig verbreitet. Amazon geht als Herausforderer nach China – eine Situation, die das Unternehmen nicht gewohnt ist – aber möglicherweise mit genau der richtigen Strategie.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Kommentare  

#2 Chris 2017-10-18 14:49
Zitat: "Das rausgeschmíssen es Geld der Amazon Aktionäre und lächerlich.
Wetten?"

Naja, die Chinesen lieben Made in Germany Produkte und Amazon hat die Kontakte, ein Versuch ist es Wert, und bei dem Kosten-Nutzen-V erhältnis des Projekts zahlt das Amazon aus der Portokasse ;)
Zitieren
#1 Heinicke H.-J. 2017-10-18 10:09
Das rausgeschmíssen es Geld der Amazon Aktionäre und lächerlich.
Wetten?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel