Teilen Teilen Kommentare Drucken

Google-Mutter mit satten Gewinnen: Alphabet übertrifft die Erwartungen

Veröffentlicht: 24.04.2018 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 24.04.2018

Es ist mal wieder so weit: Der US-Konzern Alphabet hat die Bilanz des vergangenen Quartals gezogen und die aktuellen Zahlen seiner Geschäfte aus Q1 2018 vorgelegt. Es zeigt sich, dass die Online-Werbung weiterhin als eines der wichtigsten Zugpferde gilt.

Google-Logo an Hauswand
© Asif Islam / Shutterstock.com

Während Facebook weiterhin kritisch beäugt wird und mit dem Datenskandal sowie kritischen Fragen zu den Werbegeschäften kämpft, scheinen sich bei der Google-Mutter Alphabet aktuell noch keine Konsequenzen solcher Probleme zu zeigen. Denn die Werbegeschäfte des US-Konzerns könnten besser kaum laufen, wie auch die jüngsten Zahlen zeigen, die am Montag vorgelegt wurden:

Demnach stieg der Umsatz von Alphabet nach Angaben des Spiegels um ein Viertel an und kletterte auf satte 31,15 Milliarden Dollar. Mit so einem Wert hatten die Analysten nicht gerechnet. Ebenfalls über den Erwartungen und somit äußerst zufriedenstellend liegen auch die Gewinne: Diese verbuchten ein Wachstum von sage und schreibe 73 Prozent auf insgesamt 9,4 Milliarden Dollar.

Zugpferd Online-Werbung wächst und wächst

Als treibende Kraft hinter dieser starken Entwicklung steht weiterhin die Online-Werbung. Denn Alphabet konnte auch im vergangenen Quartal die Preise für seine Werbeangebote anheben und somit mehr Geld verdienen. Wie das Handelsblatt aufführt, konnte der Konzern mit dem Anzeigengeschäft 26,64 Milliarden Dollar machen.

Hinzu traten jedoch auch Erfolge aus anderen Sparten, wie etwa dem Cloud- und Hardware-Sektor, in dem man einen Umsatz von fast 4,3 Milliarden Dollar erzielen konnte. Der Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum zeigt einen riesigen Sprung nach vorn, denn damals lagen die Umsätze hier noch bei 3,2 Milliarden Dollar.

„Auf dem Weg, sich weniger abhängig vom Werbegeschäft zu machen, kommt der Konzern voran“, schreibt das Handelsblatt. Und dies sei auch durchaus nötig, denn mit Blick auf den Skandal rund um Facebook stehen Befürchtungen der Investoren im Raum, dass neue Regulierungen dem stetigen Wachstum im Werbesegment Einhalt gebieten könnten. Auch die neue europäische Datenschutzgrundverordnung könnte einige Stolpersteine bereithalten.

Über die Autorin

Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.