Teilen Teilen Kommentare Drucken

EU: Auf Google könnte eine zweistellige Milliarden-Strafe zukommen

Veröffentlicht: 12.07.2018 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 12.07.2018

Google dürfte der kommenden Woche durchaus mit einiger Aufregung entgegenblicken: Dann nämlich wird die EU-Kommission im aktuellen Kartellverfahren gegen den Internetriesen urteilen. Für Google könnte es dabei richtig teuer werden.

Google Logo an Hauswand
© MariaX / Shutterstock.com

Bereits in der kommenden Woche – genauer gesagt am Dienstag – will sich die EU-Kommission zum Ausgang des aktuellen Kartellverfahrens gegen Google äußern. Und bereits einen Tag später, am Mittwoch, soll dann auch die Verlautbarung des finanziellen Strafmaßes erfolgen. Dies berichtet ZDNet mit Blick auf das WallStreetJournal.

Und die Strafe könnte richtig wehtun: Obwohl sich die Höhe der Strafzahlung noch nicht beziffern lässt, ist es in der Theorie möglich, dass Google schlussendlich 11 Milliarden Dollar auf den Tisch legen muss. Dies wäre das Höchstmaß, das die EU-Kommission verhängen kann, und entspricht etwa 10 Prozent des globalen Umsatzes. Ob jedoch tatsächlich das Höchstmaß ausgesprochen wird, ist unklar. Zumindest im vergangenen Jahr verhängte die Kommission eine Strafe, die mit 2,4 Milliarden Euro recht weit unter dieser Grenze lag.

Worum geht es in dem Kartellverfahren?

Google sieht sich im Rahmen des Kartellverfahrens der EU-Kommission mit den Vorwürfen konfrontiert, dass der Konzern seine Marktmacht und Dominanz missbrauche. Konkret dreht sich der aktuelle Fall um das mobile Betriebssystem Android.

Bereits vor zwei Jahren hatte die EU-Kommission ihre Kritik an der Android-Dominanz offenbart und Google die entsprechenden Beschwerdepunkte zukommen lassen. „Darin stuft sie die Beschränkungen, die Google den Herstellern von Android-Geräten und Mobilfunknetzbetreibern auferlegt, als Verstoß gegen EU-Kartellvorschriften ein. Das Unternehmen soll auf diese Weise den Einsatz seiner Suche als Standardsuche auf allen Android-Geräten sicherstellen und konkurrierenden Suchmaschinen den Marktzugang versperren“, schreibt ZDNet weiter.

Die eigenen Untersuchungen der EU zu dem Fall sind bereits abgeschlossen und auch eine zweite Meinung – in Form einer Einschätzung der Lage durch ein separates Expertengremium – liege bereits vor. Sollte sich das Gremium der Einschätzung der EU-Kommission anschließen, so würde diese Entscheidung dann auch öffentlich gemacht.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#1 Maruvke 2018-07-13 17:37
Und was passiert, wenn Google die „Strafe“ einfach nicht bezahlt? Wird Google dann in der EU abgeschaltet ...
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel