Teilen Teilen Kommentare Drucken

Europa im Visier: Alibaba plant Logistikzentrum in Lüttich

Veröffentlicht: 15.11.2018 | Autor: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 15.11.2018

Alibaba will auch in Europa stärker wachsen und dafür ein Logistikzentrum in Lüttich eröffnen. Es wäre das erste in Europa. 

Jack Ma
feelphoto / Shutterstock.com

Bisher betreibt Alibaba Logistikzentren in Dubai, Hong Kong, Kuala Lumpur und Moskau. Jetzt soll mit dem Standort Lüttich das erste in Europa dazukommen – ein Zeichen, dass Alibaba-Gründer Jack Ma (siehe Foto) den europäischen Markt stärker ins Visier nimmt.

Derzeit suche Alibaba gemeinsam mit den Behörden nach einem Standort in Lüttich, der rund 380.000 Quadratmeter umfassen soll, berichtet tamebay.com. „Das Wichtigste ist, dass wir eine enge Zusammenarbeit mit Lüttich entwickelt haben, auch wenn die Expansion von Alibaba in Europa hier nicht aufhören wird. Nach einer Weile werden wir uns ansehen, wie es funktioniert”, sagte Alibabas Europa-Chef Terry von Bibra auf lecho.be. Man werde die die Möglichkeit in Betracht ziehen, ein zweites oder drittes Zentrum zu schaffen, so Bibra weiter. Auch das niederländische Maastricht war ein möglicher Kandidat. Lüttichs Bürgermeister Willy Demeyer hofft auf „Tausende von Arbeitsplätzen”.

Alibabas neues Logistikzentrum soll Europa und China beliefern

Alibaba will mit dem neuen Vorposten einerseits den europäischen Markt besser beliefern. Andererseits verlangt auch die wachsende chinesische Mittelschicht immer mehr nach westlichen Waren. Diese Zielgruppe umfasst derzeit bereits fast 300 Millionen Menschen – und soll sich in den nächsten fünf Jahren noch verdoppeln. „Unsere Spezialität ist es, den internationalen Handel zu erleichtern. Wir wollen europäischen Marken helfen, chinesische Verbraucher zu erreichen”, erklärt Bibra. 

Eine wichtige Rolle spielt dabei Alibabas Logistiktochter Cainiao. Alibaba hält 51 Prozent der Anteile, trotzdem erschwere die unabhängige Führung der Tochtergesellschaft die Sache, heißt es. „Viele der Gespräche finden direkt zwischen den Logistikabteilungen und den beteiligten Partnern statt”, sagte Bibra. Das Ziel der verschiedenen Logistik-Standorte in Dubai, Hong Kong, Kuala Lumpur und Moskau: Pakete aus Europa sollen binnen drei Tagen in China ankommen. 

Alibaba machte jüngst am Singles' Day erneut Rekordumsätze. Dazu habe auch die Logistiktechnologie beigetragen, sagte Jet Jing, Vizepräsident des Online-Marktplatzes. 

Über den Autor

Markus Gärtner Experte für Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.