Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Die DHL lässt offenbar Pakete liegen, um Amazon-Sendungen auszuliefern

Veröffentlicht: 03.09.2019 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 04.09.2019
DHL-Mitarbeiter im Paketlager

Die DHL hat derzeit offenbar mit Engpässen zu kämpfen: Wegen höher Zustellmengen und einem Fahrermangel benötigt der Logistiker für die Zustellung von Paketen in einigen Regionen Deutschlands länger. Doch von den Verspätungen sollen nach Informationen der Welt nicht alle Versender betroffen sein: Pakete, die von Amazon verschickt wurden, sollen demnach Priorität haben. Andere Pakete bleiben dafür länger liegen, heißt es weiter – die DHL wolle offenbar ihren wichtigsten Großkunden nicht verärgern.

„Bei uns werden immer wieder Rollbehälter voller Sendungen tagelang nur hin und her geschoben, anstatt dass die liegen gebliebenen Pakete gleich am nächsten Tag ausgefahren werden“, zitiert die Welt einen Mitarbeiter einer Zustellbasis der Post in einer norddeutschen Stadt. Dabei könne es passieren, dass auch mal eine Sendung verloren gehe. In der betreffenden Zustellregion mangele es dem Post-Mitarbeiter zufolge an zehn Fahrern, die Tagesarbeit mit 80 Touren täglich sei nicht zu bewältigen.

3,5 Milliarden Paket- und Express-Sendungen sollen in diesem Jahr in Deutschland verschickt werden – für die Zustelldienste ein enormer Aufwand. Zudem mache der Welt zufolge Amazon Druck, indem der Konzern seine eigene Paketzustellung aufbaut. Zudem brodele es im Post-Konzern, die Spannung zwischen Management und den Angestellten wachse immer weiter an. Vor allem die Übernahme der 13.000 Paketfahrer der früheren Billigtochter Delivery sorgt für Zwist zwischen den Gewerkschaften und dem Konzern. 

Update, 04.09.2019

Die Deutsche Post DHL hat dem Bericht der Welt widersprochen. Wie die Internet World berichtet, habe ein Sprecher der Post klargestellt, dass es unterschiedliche Dienstleistungen gebe – unter anderem den schnelleren und höherpreisigen „Prio“-Service. Innerhalb der unterschiedlichen Services gebe es aber „keine Bevorzugung oder Benachteiligung spezifischer Kunden, auch nicht in einzelnen Regionen“, so der Sprecher. 

Rocket Internet trennt sich von weiteren Home24-Aktien

Die Berliner StartUp-Schmiede Rocket Internet hat seine Beteiligung an Home24 weiter zurückgefahren. Wie die Gründerszene berichtet, sei Rocket Internet nur noch mit knapp elf Prozent an dem Berliner Möbel-Händler beteiligt. Damit habe die StartUp-Schmiede ihre Anteile erneut reduziert – dieses Mal um acht Prozentpunkte. Als Home24 im Juni 2018 an die Börse ging, hielt Rocket Internet noch 43 Prozent an dem Unternehmen. 

Der Aktienkurs von Home24 steht derzeit weiter unter Druck. Am Montagvormittag lag er bei 3,12 Euro, womit die Marktkapitalisierung des Unternehmens rund 78 Millionen Euro betrug. Zum Börsengang waren die Aktien etwa 600 Millionen Euro wert, der Ausgabepreis lag bei 23 Euro. Mehrere Investoren haben in den vergangenen Monaten Anteile an dem Möbel-Händler verkauft. 

Französischer Polizei gelingt Schlag gegen weltweites Botnet

Rund 850.000 Rechner waren in dem riesigen Krypto-Mining-Botnet zusammengefasst, das nun von der französischen Polizei ausgehoben wurde. Nach Angaben von t3n.de waren die Rechner mit der Malware Retadup infiziert und weltweit im Einsatz. Die Cybercrime-Einheit C3N der Polizei konnte nun aber in das Kontrollzentrum der Botnet-Betreiber vordringen und den Server abschalten.

Die Polizei habe mit Hilfe des FBI sogar einen Kontrollserver installieren und den Traffic des Botnets darauf umleiten können. Dann übermittelten sie einen Code an die infizierten Rechner und konnten die Schadsoftware so entfernen – dabei könnte es sich um eine Weltpremiere gehandelt haben.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Kommentare  

#9 Lene 2019-09-04 09:31
"Auch wenn dieser vermeintlich wichtige Kunde Amazon heißt und DHL nur solange ausnutzt, bis die eigene Logistik soweit ist. Dann wird es Massenentlassun gen geben."

Und nicht nur das. Ich fürchte WIR werden dann die Chose bezahlen müssen.
Zitieren
#8 Marco 2019-09-04 09:20
Das ist bei uns schon lange so, aber bei DPD.
Hier verwenden die Ama Prime Seller die Express Aufkleber von DPD.
Hab dann den Paketfahrer mal gefragt wer denn so viele Express Pakete hier versendet.
Seine Antwort war, dass es keine Express Pakete sind, aber damit die im Depot die Ama Sendungen bevorzugen können, sollten die als Express gekennzeichnet sein.
Zitieren
#7 Redaktion 2019-09-04 09:14
Hallo Ralf,

danke für deinen Kommentar. Von einem Straftatbestand kann man hier jedoch nicht sprechen. Solange die Verträge durch Auslieferung erfüllt werden und sich die Zustellung in einem normalen Rahmen bewegt, kann sich der Versender auch mal einen Werktag länger Zeit lassen. Anders sähe es aus, wenn eine Expressleistung dazu gebucht wurde.

Beste Grüße,
die Redaktion
Zitieren
#6 Peter 2019-09-04 09:10
Es ist selbstverständl ich nicht strafbar, einen Kunden länger warten zu lassen als einen vermeintlich wichtigeren, großen Kunden. Auch wenn dieser vermeintlich wichtige Kunde Amazon heißt und DHL nur solange ausnutzt, bis die eigene Logistik soweit ist. Dann wird es Massenentlassun gen geben.
Zitieren
#5 Margit Mooren 2019-09-03 10:49
Ich beziehe mich auf die Ausführung, dass DHL offensichtlich Sendungen liegen lässt, um Amazon bevorzugt zu behandeln.
Genau das hat ein DHL-Zusteller mehr als deutlich hier erklärt. Seine Worte: Amazon-Sendunge n MÜSSEN immer als erstes zugestellt und auch in den Paketzentren bearbeitet werden.

Dies ist also bei DHL für alle, die mit einem Paket zu tun haben, absolutes Pflichtprogramm .
Zitieren
#4 Ralf 2019-09-03 09:33
Ist das nicht strafbar, dass die Post Amazon Pakete ausliefert und andere dafür liegen lässt?
Zitieren
#3 Ingo Scharp 2019-09-03 08:49
So neu ist das gar nicht, das DHL die Sendungen von Amazon beforzugt. Zwei unserer Zulieferer für Polsterstoffe haben genau aus diesen Grund 2018 Ihren Versand von DHL auf UPS umgestellt, da Ihr Unternehmen in der Nähe eines Zentrallager von Amazon angesiedelt ist.
Amazon, als Großkunde, hat bestimmt auch enorme Sonderkondition en bei den Versandkosten. Kommt dann DHL und Deutsche Post nicht mehr mit den Kosten klar, werden wir kleinen Händler und privaten Kunden noch mehr zur Kasse gebeten. Einen schönen Gruß an das Kartellamt.
Zitieren
#2 Peter 2019-09-03 08:20
Es bleibt dabei. Amazon saugt jeden Kooperationspar tner nur aus, solange er lebt. Die Entwicklung und der Aufbau der eigenen Logistik war doch vorhersehbar. Da soll mal jemand sagen, Amazon hätte keine gesellschaftlic he Sprengkraft. Die Mitarbeiter bei DHL werden diese an ihrem eigenen Leib erfahren.
Zitieren
#1 Lene 2019-09-03 08:09
Ich habe Mittags gegen 13 Uhr ein Paket an Amazon zurückgeschickt . 19 Uhr war die Gutschrift da.
Also wurde das Paket ja wohl direkt an Amazon zurückgeliefert . Wie sollte das sonst gehen?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.