Teilen Teilen Kommentare Drucken
Maßnahmen

Deutsche Post plant mehr Packstationen und will Service Tausender Filialen einkürzen

Veröffentlicht: 26.11.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 26.11.2019
Packstation der DHL

Die Paketfluten des Online-Handels sorgen in der Logistikbranche für immense Herausforderungen. Wie rüstet sich da ein Anbieter wie die Deutsche Post für die Zukunft? Eine Antwort darauf könnte es nun geben. Denn wie der Spiegel mit Verweis auf einen Bericht der FAZ schreibt, will das Bonner Unternehmen die Leistungen in Tausenden Filialen kürzen.

„Light“-Filialen: Fokus auf nachgefragte Services

Bisher sei die Post im Rahmen gesetzlicher Vorschriften gezwungen, mindestens 12.000 Filialen mit Vollsortiment anzubieten. In jeder Gemeinde, die eine Einwohnerzahl von mindestens 2.000 Menschen vorweist, muss zugleich auch eine solche Filiale mit Vollsortiment betrieben werden.

Doch künftig soll die Zahl solcher Standorte deutlich sinken: „Wir könnten uns für die Zukunft 6.000 bis 8.000 Vollsortimentsfilialen vorstellen, in denen alle postalischen Leistungen angeboten werden“, wird Tobias Meyer, Vorstand der Post, zitiert. Demzufolge müssten sich die Kunden in Tausenden Filialen auf weniger Leistungen einstellen. 

Der Spiegel verweist auf „Light“-Filialen, in denen wenig nachgefragte Produkte wie beispielsweise Eil- und Wertzustellungen oder auch Auslandseinschreiben nicht mehr angeboten werden sollen. Um ein solches Vorhaben durchzusetzen, müssten sich auch die gesetzlichen Richtlinien ändern, weshalb Tobias Meyer auch „für weniger strenge Vorgaben bei der anstehenden Postgesetzreform“ werbe, wie es weiter heißte.

Packstationen mit mehr Services

Doch bei der Minimierung der Vollsortimentsfilialen soll es nicht bleiben. Zugleich wolle die Deutsche Post einerseits die hauseigenen Service an der Haustür erweitern und andererseits die Zahl der Packstationen weiter steigern.

Mit Blick auf den Haustürservice sollen beispielsweise ältere Kunden in Zukunft Briefmarken bei ihrem Postboten kaufen oder Retouren abgeben können. Zugleich soll er die Kunden jedoch nur noch fünf Mal und nicht mehr sechs Mal in der Woche anlaufen. Bei den Packstationen soll die Zahl bis 2021 nicht nur auf rund 7.000 erweitert, auch der Service soll hier ausgebaut werden: Kunden sollen an den Stationen künftig die Möglichkeit haben, Briefmarken zu kaufen und von längeren Öffnungszeiten zu profitieren.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#4 gunnar 2019-11-30 09:00
wieso porto erhöhen ??
kommt für geschäftskunden am 1.1.2020 sowieso.
glaube 15-25%.
die haben ja gemerkt, das man bei auslandssendung en richtig zuschlagen kann.

aber es ist jetzt schon eigentlich eine frechheit, das viele post und dhl produkte nicht in den fialen zu bekommen sind.( 2kg paket, auslandswarense ndung mit nachverfolgung und vieles mehr )
die arbeit haben die fialen dann aber, wenn die lable online gekauft werden.
auch eine frechheit für leute die kein internet haben , oder nutzten wollen.
die netzagentur scheint es ja nur noch auf dem papier zu geben.
und der staat freut sich über ihre menge aktien, die im depot liegen und ordentlich geld einbringen.
Zitieren
#3 Hans-Jürgen Heinicke 2019-11-26 10:19
Deutsche Post und Service das gibt es nicht.
Zitieren
#2 Max 2019-11-26 09:03
Vorschlag: Wie wäre es noch zusätzlich das Porto wieder zu erhöhen?
Das hatten wir doch lange nicht mehr. Eigentlich wäre das nur fair. Filialen braucht eh niemand. Porto hoch, Service runter - das finde ich sehr gut.
(Ironie aus)
Zitieren
#1 Thomas 2019-11-26 08:04
Bei den Packstationen soll die Zahl bis 2021 nicht nur auf rund 7.000 erweitert, auch der Service soll hier ausgebaut werden: Kunden sollen an den Stationen künftig die Möglichkeit haben, Briefmarken zu kaufen und von längeren Öffnungszeiten zu profitieren.

Macht wenig Sinn, bei PS von Öffnungszeiten zu schreiben.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.