Teilen Teilen Kommentare Drucken
#MeinungsMicha

DHL Express spielt das „Klatschen für Anerkennung“-Spiel zu Ende

Veröffentlicht: 05.06.2020 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 08.06.2020
DHL-Flieger mit Dankesnachricht

Die vergangenen Wochen waren für alle Menschen in den systemrelevanten Berufen hart. Auch die Paketdienste haben ein riesiges Pensum stemmen müssen – und müssen das noch immer. Mit dem Schließen des Einzelhandels verlagerten die Menschen schließlich ihre Einkäufe ins Netz, folglich brach eine Paketlawine über die Logistikdienstleister herein. Dazu kamen Neuerungen bei der Zustellung, um den Kontakt zu den Empfängern möglichst gering zu halten.

Grund genug für DHL Express, seinen Mitarbeitern zu danken. Und zwar so richtig. Nämlich mit einer Frachtmaschine, die besonders bedruckt ist und nun die Dankesbotschaft der Unternehmensführung an ihre Mitarbeiter in ganz Europa überbringen soll. Ein großes „Thank You” prangt deshalb auf der gelben Maschine, daneben ein Regenbogensymbol.

Dank an Mitarbeiter der DHL und des Gesundheitswesens

Was genau diese Kombination nun zum Ausdruck bringen soll, ist offenbar dem Betrachter überlassen. „Wir freuen uns, unsere Dankbarkeit für den unermüdlichen Einsatz unserer Mitarbeiter und allen mutigen Beschäftigten im Gesundheitswesen auf diesem ganz besonderen Weg zeigen zu können“, erklärt zumindest Alberto Nobis, CEO DHL Express Europa. Das Unternehmen will also offenbar mehrere Fliegen mit einer Boeing schlagen. 

Die bedruckte Boeing 757F ist eine nette Geste des Unternehmens. Aber irgendwie hat DHL Express damit auch das „Wir klatschen alle um 21 Uhr für die Coronahelden“-Spiel beendet. Denn zum einen werden nur die wenigsten Adressaten der Nachricht diese auch zu Gesicht bekommen, zum anderen ist fraglich, ob der „Thank You“-Schriftzug bei den DHL-Express-Mitarbeitern zu emotionaler Regung führt. Denn ohne Erklärung ist dem Betrachter zunächst auch gar nicht klar, wem hier überhaupt für was gedankt wird – die Verbindung mit dem Regenbogen sorgt auch nicht für eine eindeutige Botschaft.

Es braucht mehr als nur eine Geste

Um noch mehr Mitarbeiter zu erreichen, hat DHL Express übrigens neben dem Frachtflugzeug einen Transport-Container mit dem Schriftzug „Thank You“ stehen, der den Mitarbeitern auf den Vorfeldern sowie in den DHL Hubs und Gateways eine Freude bereiten soll. Der soll sogar wie ein Poesie-Album funktionieren: „DHL-Mitarbeiter können auf dem Container auch Grußbotschaften an ihre Kollegen hinterlassen, die dann in anderen Hubs und Gateways in den verschiedenen europäischen Ländern gelesen werden“, heißt es dazu. Ob im stressigen Arbeitsablauf dafür Zeit bleibt? Ungewiss.

Bleibt zu hoffen, dass DHL Express seinen Mitarbeitern, die schließlich Nobis zufolge „die Stabilität der Lieferketten und der kritischen Infrastruktur“ gesichert haben, auch noch weitere Anerkennung und Dankbarkeit zeigt. Denn bei der Geste wird es nicht bleiben dürfen – die ist zwar nett anzusehen, füllt aber wie das Klatschen vom Balkon die Luft eben nur mit Schall, der nach kurzer Zeit verschwindet.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.