Teilen Teilen Kommentare Drucken
Saisonale Werbung 2019

Warum Feiertage und saisonale Anlässe für Unternehmen so wichtig sind

Veröffentlicht: 16.01.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 16.01.2019
Ein Läufer startet

Valentinstag, Ostern, Muttertag und Weihnachten – rund um das ganze Jahr finden sich jede Menge Gelegenheiten, die Unternehmen für Werbeaktionen nutzen können. Und auch, wenn es etwas Planung und Mühe kostet, sollen sich Händler eben diese Gelegenheiten nicht entgehen lassen. Warum? Weil sie viel mehr Potenzial haben, als „nur“ die Umsätze kurzfristig zu steigern!

Saisonale Werbung kann langfristig wirken

Natürlich ist ein saisonaler bzw. kurzfristiger Abverkauf von Produkten zu bestimmten Terminen wünschenswert. Und viele Kunden warten quasi nur darauf, von österlichen, herbstlichen oder weihnachtlichen Kampagnen verführt zu werden. Doch neben den Kaufimpulsen, die entsprechende Werbekampagnen auslösen, können sie auch die Kundenbindung deutlich steigern.

Denn gut gemachte Werbung erzeugt stets auch Emotionen – und zwar egal, für welche „Stilrichtung“ man sich als Unternehmen entscheidet: ob ein neckischer Witz, eine sentimentale Kampagne, ein gefühlvoller Beitrag, ein ironischer Post, eine schnippische Anzeige oder eine locker-fluffigere Aktion. Solche Emotionen sind es dann wiederum, die aus Kundensicht die Bindung zu einem Unternehmen auslösen oder festigen. Gepaart mit dem Fakt, dass sich die entsprechenden Anbieter sehr agil und „up-to-date“ zeigen, werden somit langfristige Beziehungen gefördert.

Gute Werbung bleibt im Gedächtnis

Natürlich zeigt die Erfahrung, dass gerade millionen- und milliardenschwere Unternehmen viel Geld in saisonale Werbung pumpen und mit entsprechenden Kampagnen zum Teil für große und nachhaltige Wellen sorgen: So gehört beispielsweise das Coca-Cola-Weihnachtslied für viele Leute genau so zu Weihnachten wie etwa die emotionalen Werbespots von Nivea, die der Cremehersteller in regelmäßigen Abständen zum Muttertag veröffentlicht. Auch Ikea hat es geschafft, dass Kunden Jahr für Jahr auf die „Baum-Wegwerf-Kampagne“ Knut warten. Und natürlich auch auf die witzigen Werbespots. – Quasi ein werbetechnischer Fixpunkt im Jahr. Der Jahrzehnte alte Ursprungsspot ist ein Klassiker, der nur den Anfang einer ganzen Reihe lustiger Spots bildete:

Gerade kleinere Händler könnten sich durch die Marketing-Ausgaben der großen Player zunächst abgedrängt fühlen, doch die Praxis hat auch gezeigt: In vielen Fällen ist gar keine Millionen-Kampagne nötig, um die Kunden zu begeistern. Ein einzelner Tweet, ein witziger Newsletter oder Facebook-Beitrag kann manchmal schon ausreichen, um zu zeigen, dass man als Unternehmen dem Zeitgeist entspricht und aktuell ist.

Zum Beispiel hatte der Nuss- und Snackanbieter BiteBox zu Ostern 2017 einen Newsletter mit den Worten versendet: „Wer schöne Nüsse hat, braucht keine Eier!“ – Ein ziemlich außergewöhnlicher Spruch, der allerdings gut gesetzt war und von jeder Menge Mut zeugte.

Ostern 2017: „Wer schöne Nüsse hat, braucht keine Eier!“

Auch der folgende Tweet zeigt, dass es im Marketing manchmal nicht mehr braucht, als einen neckischen Spruch und ein gutes Timing.

Es gibt so viel mehr als Weihnachten …

Selbst kleine Anzeigen in einem Prospekt sind möglich – der Wahl des entsprechenden Mediums sind dabei fast keine Grenzen gesetzt, sofern die Unternehmen ihre Zielgruppe genau kennen. Wichtig ist dabei außerdem, die Möglichkeiten auszuloten und das Werbebudget gut einzuteilen. Viele Unternehmen heben sich einen Großteil des Budgets freilich für die Vor- und Weihnachtszeit auf, um dann mit großen Kampagnen planen zu können.

Doch die Potenziale liegen eben nicht nur in den namhaften Anlässen, sondern auch in den kleinen und kuriosen Festlichkeiten, die das Jahr sonst noch zu bieten hat: wie etwa dem Weltpasta-Tag, dem Singles Day, dem Star-Wars-Day oder auch sportlichen und sonstigen kulturellen Veranstaltungen.

Eine Übersicht über viele potenzielle Gelegenheiten finden Sie übrigens auch in der neuen Ausgabe unseres Onlinehändler Magazins. Auf den Seiten 140 bis 141 haben wir verschiedene Festlichkeiten und Anlässe zusammengestellt.

Jetzt zum Magazin und zum Marketing-Kalender 2019!

Auf welche Anlässe bereiten sich die großen Unternehmen 2019 vor?

Die Werbemöglichkeiten für die kommenden Monate sind enorm. Doch wie bereiten sich eigentlich die großen Branchenplayer auf 2019 vor? Welche Anlässe sind wichtig? Und auf welche wird vielleicht weniger Wert gelegt? Wir haben mal nachgefragt:

Für Saturn spielen auch Musikfestivals und Halloween eine Rolle

„Bei Saturn profitieren unsere Kunden das ganze Jahr über von Marketingaktionen mit unterschiedlichen Mechaniken, dazu zählen Rabatte, Coupons, Geschenkzugaben oder kostenlose Lieferungen. Die wichtigsten saisonalen Anlässe für uns sind Ostern, Black Friday und Weihnachten. Darüber hinaus finden Aktionen sowohl zu bestimmten Anlässen – z. B. Jahresstart, Valentinstag, die Musikfestivalsaison, Halloween –, als auch für bestimmte Zielgruppen, wie unsere Saturn CARD Inhaber, statt. An den meisten Aktionen nehmen sowohl unsere Saturn-Märkte als auch der Onlineshop teil, darüber hinaus gibt aber auch reine Online-Aktivitäten, wie zum Beispiel die Saturn Weekend Deals“, sagte Lukas Kaiser, Marketingleiter Saturn Deutschland.

OTTO will flexibel agieren

„Auch 2019 werden wir in unserer Marketingkommunikation auf einen bunten Mix aus kalendarischen Anlässen, also etwa Feiertage und Jahreszeiten, und aktuellen Themen aus Gesellschaft und Kultur setzen. Beide Vorgehensweisen sind aber immer wieder eine spannende Herausforderung. Während wir uns zu kalendarischen Anlässen stets neu erfinden wollen und sich die Marke OTTO vom Wettbewerb abheben soll, müssen Anlässe aus dem Zeitgeschehen schnell und flexibel für die Kommunikation genutzt werden können. Wir bereiten unser Marketing also nicht nur auf unterschiedliche Anlässe vor – sondern vielmehr auf die Fähigkeit kundenzentriert, anpassungsfähig, flexibel und dabei konsistent über alle Kanäle hinweg für die Marke OTTO zu kommunizieren“, so Alexander Rohwer, Leiter Strategy & Brand OTTO.

Die Witt-Gruppe setzt auf eine gute Mischung

„Die klassischen Anlässe wie Weihnachten, Ostern oder Feiertage wie der Valentinstag sind für die Witt-Gruppe wichtig. Dabei bereiten wir uns im Vorfeld der Saison im Zuge unserer Multichannel-Anstoßketten-Planung vor. Hier werden solche Anlässe für einen oder mehrere Kanäle ins Auge gefasst und festgehalten. Die konkrete Umsetzung erfolgt schließlich kurzfristig vor dem jeweiligen Anlass in Absprache mit dem Webdesign“, sagte eine Unternehmenssprecherin der Witt-Gruppe.

„Bei der Witt-Gruppe versuchen wir eine Mischung aus drei Typen zu finden. Zum einen spielen für uns die klassischen, großen Anlässe wie Ostern, Advent, Weihnachten oder auch „Feiertage“ wie der Valentinstag, Mutter- und Vatertag eine große Rolle. Zum anderen werden Anlässe wie der Black Friday, Cyber Monday, Weltfrauentag oder auch der Wiesnbeginn immer relevanter. Die letzte Gruppe schließlich ist weniger üblich und kann unter der Rubrik kuriose Feiertage zusammengefasst werden, zu denen beispielsweise der „Tag der Jogginghose“ gezählt werden kann.“

Butlers will alle Kanäle bespielen

„Die Outdoor-Saison und das Weihnachtsgeschäft sind für uns überaus wichtig. Im Frühjahr erscheint daher unser SONNENSTÜCKE Katalog als starkes Marketing-Tool. Für besondere Anlässe und Feiertage, wie zum Beispiel Ostern oder den Muttertag, kreieren wir ebenfalls Kollektionen. Marketing-Materialien wie zum Beispiel Kampagnen oder Aktionen streuen wir dann parallel über sämtliche Kanäle – online, offline, Social Media. Dieses Jahr ist für Butlers zudem ein besonderes Jahr: Wir feiern unser 20 jähriges Bestehen. Natürlich tun wir dies gemeinsam mit unseren Kunden, für die wir deshalb diverse Marketing-Aktionen geplant haben.“

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#1 Anne 2019-05-09 16:56
Super toller Bericht der uns inspiriert hat. Besucht uns mal auf [Anmerkung: Link von der Redaktion entfernt]


LG
Anne
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.