Teilen Teilen Kommentare Drucken
Video der Woche

Der Weihnachts-Stresser wünscht „Frohes Versagen“

Veröffentlicht: 06.12.2019 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 06.12.2019
Screenshot aus dem Lidl-Weihnachtsvideo 2019

Wenn die kalte Jahreszeit anbricht, legt sich bei einigen Menschen ein Schalter um und sie sehen alles durch eine rosarote … oder besser gesagt durch eine weihnachtliche Brille: Sie schwärmen für dekorierte Wohnungen und beleuchtete Innenstädte und treiben Freunde oder Kollegen mit gesummten Weihnachtsliedern und einer euphorisch-fanatischen Suche nach den perfekten Weihnachtsgeschenken in den Wahnsinn.

Viele weihnachtliche Werbespots schlagen genau in diese Kerbe: Inszeniert werden traute Familienfeiern, romantische und schneebestäubte Schlittenfahrten oder heimelige Szenerien – schön schnulzig und mit einer dicken, zuckersüßen Schicht ausschweifender Emotionen überzogen. Perfekt für die Weihnachtszeit!

„Bis Weihnachten schaffst du das alles eh nicht!“

Ganz anders macht es Lidl mit dem diesjährigen Weihnachtsspot: Der Discounter wischt die rühselig-schmalzige Brille von den Gesichtern der Zuschauer und offenbart ihnen damit das ganze Grauen, das Weihnachten mit sich bringt: Stress, Stress und nochmals Stress. Erwachsene müssen sich nicht nur um schmückende Dekorationen, Adventskalender, Geschenke für die Kinder und Kekse für die verfressene Verwandtschaft kümmern. Auch das Weihnachtsessen muss geplant und Großeinkäufe erledigt werden. 

In Lidls neuem Spot quält der sogenannte „Weihnachtsstresser“ die Erwachsenen mit noch zu erledigenden Aufgaben und fiesen Bemerkungen: „Du kannst so viele To-do-Listen schreiben wie du willst. Bis Weihnachten schaffst du das alles eh nicht“, flüstert er unentwegt. Oder: „Hättest du mal schon letzte Woche angefangen!“

Ein hervorragendes Video, das den selbst auferlegten Stress zu Weihnachten mit beißendem Witz und charmantem Augenzwinkern auf die Schippe nimmt. Unser Video der Woche.

Über die Autorin

Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.