Teilen Teilen Kommentare Drucken
Suchmaschinenwerbung

Google überarbeitet Anzeigen-Option für kontaktlose Abholung

Veröffentlicht: 12.05.2020 | Geschrieben von: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 12.05.2020
Frau mit Smartphone und Einkaufstüten

Google will stationären Händlern die Möglichkeit geben, Kunden u. a. während der aktuellen Corona-Pandemie auf die Verfügbarkeit und eine kontaktlose Abholung der Waren im Geschäft vor Ort hinzuweisen. Dafür hat der Suchmaschinenkonzern sein Anzeigenformat „Local Invertory Ads“ überarbeitet. 

Anlass sei etwa, dass Google allein im Zeitraum vom 28. März bis 4. April eine Zunahme des Suchvolumens für den Begriff „lieferbar“ um über 70 Prozent weltweit festgestellt hat. Verbraucher würden Echtzeit-Informationen zu Öffnungszeiten und zur Verfügbarkeit der Produkte im Geschäft erwarten, heißt es hierzu außerdem auf dem Firmen-Blog ThinkwithGoogle. Mit der Google-Anzeige könnten Kunden so sehen, dass sie die gewünschten Produkte derzeit schnell und sicher im bzw. auch kontaktlos vor dem jeweiligen Laden erhalten.  

So funktioniert die Zusatzkennzeichnung „Abholung vor dem Laden“ 

Um die in typischen Shopping-Anzeigen die Kennzeichnung „Abholung vor dem Laden“ hinzuzufügen, müssen Ad-Kunden aktiv Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit geschaltet haben. Nähere Informationen zur Eignung und Implementierung der Local Inventory Ads  gibt Google auf einer Ad-Support-Seite im Merchant Center. Sind diese Anzeigen aktiv, können Werbekunden sich an den Accountmanager wenden oder ein entsprechendes Formular (englisch) ausfüllen. Die Funktion befindet sich derzeit noch in der Beta-Phase. 

In der typischen Shopping-Anzeige mit Bild, Produktbezeichnung, Preis, Link zur Shop-Webseite und Kundenbewertungen findet sich dann der zusätzliche Hinweis „Pick up today“ bzw. „Heute abholen”.

Abhol-Optionen im Google-My-Business-Profil ausweisen

Wer keine Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit schaltet, kann dennoch auf die Option zur Abholung vor dem Laden hinweisen. Dafür müssen Händler über ein Google-My-Business-Profil verfügen. In dieses können dann die gewünschten Informationen hinzugefügt werden – auch dafür stellt Google eine Anleitung zur Verfügung. Dann wird die Information sowohl in der Google Suche als auch in Google Maps auftauchen, heißt es. 

Spendenoption im Business-Profil

Für USA, Kanada, Großbritannien, Irland, Australien und Neuseeland hat Google zudem aktuell angekündigt, dass Unternehmen etwa Ende des Monats einen Spendenlink in ihr Business-Profil einbetten können. Über diesen können Verbraucher die lokalen Händler und kleinen Geschäfte unterstützen, auch für eine persönliche Botschaft mit Hinweis zur Verwendung von Spendengeldern soll hier hinterlegt werden können.

Hierzulande ist die Funktion noch nicht verfügbar. „Wir wissen, dass Unternehmen auf der ganzen Welt in dieser Zeit nach finanzieller Unterstützung suchen“, schreibt der Internetkonzern auf dem Blog TheKeyword und stellt hier die Funktion auch für weitere Länder in Aussicht: „Wir werden zunächst mit einer Untergruppe von Unternehmen beginnen, um vor missbräuchlicher Verwendung der Funktion zu schützen, und planen, diese in den kommenden Wochen auf sichere und verantwortungsbewusste Weise auf weitere Länder, Händler und Partner auszudehnen.“

Über die Autorin

Hanna Behn Expertin für: Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.