Teilen Teilen Kommentare Drucken
Video der Woche

Naturmöbel statt lustige Namen – so teilt ein Konkurrent gegen Ikea aus

Veröffentlicht: 25.09.2020 | Geschrieben von: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 25.09.2020
Werbetafel mit Spruch gegen Ikea

Mit Werbung mal ordentlich die Konkurrenz diffamieren, weil man selbst die nachhaltige Alternative bietet, solche Praktiken kennt man bereits von anderen Herstellern. Diesem Mittel bedient sich nun auch der Naturmöbel-Anbieter Hartmann und nutzt Ikeas typische Markenkommunikation gekonnt für die eigenen Zwecke aus. So waren deutschlandweit an Ikea-Standorten Werbebotschaften des Massivholz-Möbelwerks aus dem nordrhein-westfälischen Beelen zu sehen: „Gutviken gibt’s woanders. Gute Möbel bei uns“ oder „Hamarvik gibt’s woanders. Hammer-Möbel bei uns“, hieß es auf den Schildern. 

„Bei der Qualität von Möbeln hört bei uns der Spaß auf. Nichtsdestotrotz machen wir natürlich gerne mit einem Augenzwinkern auf unsere einzigartigen Möbel aus Massivholz aufmerksam. Gut- oder Hamarvik können sie sich ja immer noch woanders besorgen zitiert W&V Holger Hanhardt den Hartmann-Geschäftsführer in der entsprechenden Meldung zur Motivation für diese Aktion.  

Und auch der Tenor im „Ikea-Prank“-Clip ist eindeutig: „Folgen Sie Mutter Natur, statt lustigen Namen“ – zu sehen in unserem Video der Woche:

Über die Autorin

Hanna Behn Expertin für: Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.