Interview mit Alex von Harsdorf vom Livestream-Dienst Livebuy

„Alle Erwartungen übertroffen“ – Darum setzen sich Livestreams im Online-Handel zunehmend durch

Veröffentlicht: 10.03.2021 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 09.03.2021
Kamera wird für ein Video-Event aufgebaut

Während Videos im Online-Handel lange Zeit eher ein Randthema waren und hauptsächlich von kapitalstarken Unternehmen oder Influencern eingesetzt wurden, erlebt das Bewegtformat derzeit einen neuen Schub. Und zwar nicht allein durch Videoaufzeichnungen, sondern insbesondere durch kleine Events, die Firmen live via Streaming übertragen. Der Vorteil solcher Livestreaming-Events für Online-Händler offenbart sich umso mehr in Zeiten von Corona, schließlich können die Kunden einfach von Zuhause aus an entsprechenden Veranstaltungen teilnehmen.

Über die vielen Chancen und Vorteile für Händler, die Erfahrungen aus der Branche und die Umsetzung solcher Livestreams haben wir mit Alex von Harsdorf gesprochen. Er ist Mitgründer und CEO von Livebuy, einem Berliner Unternehmen, das sich auf den Bereich Live-Video-Shopping spezialisiert hat.

OnlinehändlerNews: Welche Rolle spielen Livestreams derzeit für den Online-Handel? Welche Veränderungen beobachten Sie? 

Alex von Harsdorf: Global befinden wir uns gerade in einer Livestreaming-Mania. Immer mehr Menschen generieren immer mehr Live Content, bei Sport- und Konzertevents hat sich Livestreaming ebenfalls längst etabliert. Das hat auch immer mehr Raum für Unternehmen und deren Inhalte entstehen lassen. Was wir gerade erleben ist, dass das chinesische Erfolgsmodell des Shoppens im Livestreaming auch in Europa und den USA immer stärkeren Anklang findet.

Eine zunehmende Anzahl an Unternehmen entdeckt das Format für sich und schafft es, sehr erfolgreich Content auszustrahlen, um dadurch ihre Abverkäufe zu steigern. Natürlich wirkt Corona dabei als Katalysator, der Leute zwingt, sich stärker mit Alternativen auseinanderzusetzen. Auch im Handel. Ohne offene Geschäfte in den Innenstädten fällt auch das inspirative Shopping und die Interaktion mit anderen weg. Unternehmen wie auch Konsumenten suchen aber genau danach.

Livestreaming reizt durch seine Interaktivität

Was kann ein Livestream, was andere Marketing-Formate nicht können?

Das Besondere ist sicher das Videoformat. Bewegtbild ermöglicht eine sehr umfangreichere Übermittlung von Informationen. Hinzu kommt beim Livestreaming, dass es eine Art Entertainment bietet. Der Unterhaltungsaspekt ist sicher auch ein großer Faktor für den Erfolg des Formats. 

Im Livestream entsteht Authentizität und Intimität zwischen Zuschauern und Präsentierenden. Damit ist es unterm Strich das interaktivste und multimedialste Format, das es derzeit gibt. Statt sich passiv durch Produktkataloge zu scrollen, können Kunden aktiv am Livestream teilnehmen, Einfluss auf das Geschehen haben, Fragen stellen. So entsteht eine bi-direktionale Interaktion.

Douglas feiert mit Livestreaming-Angebot große Erfolge

Mithilfe Ihres Unternehmens Livebuy bietet die Drogeriekette Douglas ihren Kunden bereits regelmäßige Online-Events an. Was genau wird dort geboten?

Douglas hat im Oktober 2020 damit begonnen, einen Livestreaming-Kanal auf der Unternehmens-Webseite aufzubauen. Seitdem ist man damit in vier weitere europäische Länder expandiert und hat über hundert Livestreams ausgestrahlt. Von anfangs zwei Livestreams in der Woche hat Douglas die Anzahl der Shows auf mittlerweile fünf bis sechs ausgeweitet. 

Inhaltlich findet sich darunter alles, vom Makeup-Tutorial über Influencer-Q&As bis zu Masterclasses von bestimmten Marken wie Dior, Lancôme, MAC Cosmetics, Kiehl‘s, Dr. Barbara Sturm, die in diesen Streams über ihre Produkte sprechen. Dem Kunden wird dabei eine schöne Mischung aus Entertainment und Shopping ermöglicht.

Wie sind die Reaktionen der Kunden auf solche neuen Online-Formate? Welche Zielgruppe lässt sich damit besonders gut erreichen?

Die Reaktionen haben alle Erwartungen übertroffen, sowohl was die Anzahl der Teilnehmer in den Livestreams betrifft als auch die tatsächlichen Abverkäufe. Ebenso schön zu sehen ist, wie lebhaft es während der Livestreams oft im Chat zugeht. Die Zielgruppen wiederum werden eher durch das Produkt und die Art der Präsentation definiert. Thematisch gibt es aber natürlich Schwerpunkte, in denen Livestreaming besonders stark im Kommen ist z. B. Beauty, Fashion, Home and Living, aber auch Medien und Elektronik, Baumarkt und Garten sowie Food.

So funktioniert die Umsetzung

Welche technischen Voraussetzungen brauchen Händler überhaupt, um einen solchen Livestream umzusetzen? Und was kostet das Ganze?

Man kann fast sagen – ein Smartphone und dann geht es los. Da der Clou aber auch ist, dass die Livestreams auf den Websites des eigenen Online-Shops ausgestrahlt werden, kommt man um eine Integration nicht herum. Diese ist aber denkbar einfach und Plattform-agnostisch. Funktioniert also auf allen Systemen vom kleinen Shopify Shop bis hin zur SAP Hybris Suite. Und dann gilt: Egal ob Mitarbeiter, Influencer, eingeladene Branchenexperten, Verkaufsprofis oder auch ausgewählte Kunden, sie alle brauchen nicht mehr als ein Smartphone, vielleicht noch ein kleines Ringlicht – und den Segen des Online-Shops. 

Abgerechnet wird per Pay-per-View Bezahlmodell. Es wird also ein kleiner Beitrag pro einschaltendem Zuschauer fällig. Keine Kommission, keine weiteren Gebühren. Dafür erhalten Shopbetreiber unlimitierten Zugang zu allen Funktionen. Auch die Anzahl der Creator-Accounts sowie Anzahl und Dauer der Shows ist nicht limitiert.

Auf welchen Kanälen erscheinen Livestreams? Sind diese beispielsweise auch für längerfristiges YouTube-Marketing geeignet? Und was gilt es zu beachten?

Mit LIVEBUY verstehen wir uns als Live Video Shopping Plattform Enabler. Das soll heißen, wir ermöglichen Shopbetreibern auf ihren eigenen Webseiten ihre eigene Live Video Plattform zu betreiben. Ziel ist es, die Kunden stärker an den eigenen Webshop zu binden und die gesamte Customer Journey von der Inspiration bis zum Checkout dort stattfinden zu lassen. 

Zugleich rate ich dazu, das entstehende Videomaterial unbedingt zu nutzen, um auf den eigenen Socialmedia-Accounts Werbung für das eigene Format zu machen und Reichweite für die Streams aufzubauen. Ein wesentlicher Punkt dafür, dass Streams sich vor allem für die eigene Webpräsenz lohnen ist, Plattformen wie YouTube, Instagram und Co. bieten noch keine Shoppingfunktion für Livestreams an. Sobald Sie das tun, wage ich jedoch zu prognostizieren, werden sie den Checkout sicher auf ihrer Plattform stattfinden lassen wollen. An dieser Stelle muss sich jeder Händler und jede Marke dann die Frage stellen, will ich das. Letztlich wird dadurch die Abhängigkeit von diesen Plattformen verstärkt. Händler würden den Kontakt zu den eigenen Kunden verlieren und besagte Plattformen, die diesen Kontakt dann innehaben, sich das dann teuer bezahlen lassen.


Livebuy AlexVonHarsdorf cLIVEBUYUG quadrat

Über Alex von Harsdorf

Alex von Harsdorf ist Mitgründer und CEO von LIVEBUY, einem führenden europäischen Unternehmen im Bereich Live Video Shopping. Der 34-jährige Ex-Musikmanager gründete LIVEBUY zusammen mit Bertold Harmath und Armin Gattung im Sommer 2020, während die COVID-19-Pandemie die Welt in den Lockdown zwang. In kurzer Zeit konnten Alex von Harsdorf und sein Team führende Unternehmen wie Douglas oder Tchibo als Kunden für ihre Plattform gewinnen.

Über die Autorin

Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.