Datenschützer haben interveniert

TikTok zwingt Nutzer vorerst nicht zur personalisierten Werbung

Veröffentlicht: 13.07.2022 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 13.07.2022
TikTok

Schon ab dem heutigen Mittwoch sollte bei TikTok die Zustimmung zu personalisierter Werbung alle volljährigen Nutzer in Europa verpflichtend werden. Laut TechCrunch hat die irische Datenschutzbehörde aber interveniert und den Vorstoß in letzter Sekunde gestoppt. TikTok hat die Pflicht zur Zustimmung für personalisierte Werbung vorerst ausgesetzt, ob diese in Zukunft nicht aber vielleicht doch noch kommt, ist offen.

Denn aus dem am Dienstag veröffentlichten Statement des Unternehmens lässt sich nicht unbedingt ein Umdenken herauslesen. „Während wir uns mit den Fragen der Interessenvertreter*innen zu unseren vorgeschlagenen Änderungen an der personalisierten Werbung in Europa auseinandersetzen, pausieren wir die Einführung dieses Teils unserer Aktualisierung der Datenschutzrichtlinie“, heißt es von TikTok. Man sei allerdings der Meinung, „dass personalisierte Werbung das beste In-App-Erlebnis für unsere Community bietet und uns mit den Praktiken der Branche in Einklang bringt“.

Werbefinanzierung als „berechtigtes Interesse“?

Hätten die Datenschützer nicht interveniert, hätte man bei TikTok der Nutzung persönlicher Daten zu Werbezwecken zustimmen müssen. Wenn man das nicht will, müsste man jeder einzelnen Datenverarbeitung mit einer persönlichen Begründung widersprechen. TikTok legt die DSGVO so aus, dass die eigene Werbefinanzierung als „berechtigtes Interesse“ gilt – dies sorgte nicht nur bei Datenschutzbehörden für Empörung.

Bereits vergangene Woche hatte die italienische Datenschutzbehörde formell gewarnt, dass es illegal ist, personenbezogene Daten ohne Zustimmung für Werbezwecke auszuwerten. Dies verstoße sowohl gegen die ePrivacy-Verordnung als auch gegen die DSGVO. Auch habe TikTok keine ausreichende Altersverifikation. Es könne also nicht ausgeschlossen werden, dass auch Minderjähriger mit personalisierter Werbung konfrontiert werden.

Die irische Datenschutzbehörde DPC hat mittlerweile auch alle anderen europäischen Datenschutzbehörden in die Prüfung von TikToks neuen Werbeplänen einbezogen, wie der Spiegel berichtet. Aktuell laufen bereits zwei Verfahren der DPC gegen TikTok.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen in der digitalen Welt informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über den Autor

Christoph Pech
Christoph Pech Experte für: Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel