Teilen Teilen Kommentare Drucken

Pinterest enthüllt erste Kaufen-Button-Pläne

Veröffentlicht: 02.06.2015 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 02.06.2015 | Gelesen: 3244 mal

Pinterest hat bereits die Designs vieler E-Commerce-Websites beeinflusst. Nun will das soziale Netzwerk offenbar selbst im Online-Handel aktiver werden und hat die Pläne für einen eigenen Kaufen-Button enthüllt.

Pinterest

Bildquelle: Twin Design / Shutterstock.com

Pinterest will Entwicklern die Einbindung einer ganzen Reihe sogenannter „Action-Buttons“ ermöglichen. Das erklärte Tim Kendall, Head of Partnerships, kürzlich auf der Emtech Digital conference der US-amerikanischen Universität MIT. Kendall enthüllte einige Skizzen für die Einbindung der Action-Buttons, die die Form von Kaufen-, Wunschlisten- oder anderen Buttons annehmen können sollen.

„Kendall erklärte uns nach seinem Vortrag, dass diese Partner [von Pinterest] bald mehr Daten in die API bringen könnten, die ‚ziemlich ausgeklügelte Erlebnisse‘, wie etwa Kaufen-Buttons für mehrere Produkte ermöglichen sollen“, berichtet TechCrunch. Damit könnte Pinterest die Nutzer auch die gesamte Zutatenliste für ein Gericht, welches man auf dem Netzwerk sieht, mit einem Klick kaufen lassen.

Die Geschwindigkeit entscheidet

Kendall demonstrierte die neue Funktion anhand einer Bestellung bei Instacart. Das Unternehmen könnte den Kaufen-Button direkt für seine Rezept-Pins integrieren. Dieser könnte dann sofort einen Warenkorb mit allen Zutaten öffnen. „Mit einem einfachen Klicken könnten Sie alle Zutaten auf einmal kaufen, sie geliefert bekommen, und 45 Minuten später das Gericht kochen, was Sie auf Pinterest entdeckt haben“, erklärt TechCrunch.

Mit einem weiteren Beispiel demonstrierte Kendall, wie Amazon einen Button für die Wunschliste in das soziale Netzwerk integrieren könnte. Pinterest hat an diesen Action-Buttons ein großes Interesse, da das Netzwerk so mehr Marken, Unternehmen und Produkte auf seine Seite bringen kann. Sollten die Unternehmen so ihre Verkäufe steigern können, steigt wiederrum ihre Bereitschaft, mehr Pins zu setzen - ein wichtiger Punkt für Pinterest, wie TechCrunch betont: „Im Grunde gilt: Je weniger Schritte zwischen Entdecken und Kaufen, desto besser kann Pinterest seine Mission erfüllen und nebenbei noch ein Vermögen verdienen.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel