Teilen Teilen Kommentare Drucken

Instagram arbeitet an einer eigenständigen Shopping-App

Veröffentlicht: 05.09.2018 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 05.09.2018 | Gelesen: 1049 mal

Insider-Informationen legen nahe, dass Instagram derzeit an einer eigenen Shopping-App arbeitet. Der Schritt der Facebook-Tochter in den E-Commerce wäre nur logisch.

Instagram auf Smartphone
© PixieMe / Shutterstock.com

Offenbar arbeitet Instagram an einer eigenständigen Shopping-App. Das berichtet The Verge mit Verweis auf zwei mit der Sache vertrauten Personen. In der App, die IG Shopping heißen könnte, können Nutzer die Produktkataloge von Händlern, denen sie auf Instagram folgen, durchsuchen und Käufe direkt in der App tätigen. Ob und wann die App tatsächlich gelauncht wird, ist zu diesem Zeitpunkt nicht klar, Instagram selbst will sich nicht äußern.

Expansion in Richtung E-Commerce?

Instagram sehe sich aber gut gerüstet für einen echten E-Commerce-Auftritt. Mehr als 25 Millionen Unternehmen hätten mittlerweile Accounts auf dem Bilder-Netzwerk, zwei Millionen davon würden Facebook-COO Sheryl Sandberg zufolge bereits Werbung im Foto-Netzwerk schalten. 80 Prozent der Instagram-Nutzer würden bereits mindestens einem Unternehmen bei Instagram folgen. Da das Shopping im Instagram-Kosmos bereits ein wichtiger Eckpfeiler ist, wäre eine eigenständige App genau dafür nur folgerichtig. Ganz zu schweigen davon, dass eine solche Anwendung dem Facebook-Konzern neue lukrative Einnahme-Möglichkeiten verschaffen würde.

Grundsätzlich ist Shopping nichts Neues für Instagram. Instagram Shopping startete im März auch in Deutschland und ermöglicht es Unternehmen bereits jetzt, ihren Produktkatalog mit ihrem Instagram-Profil zu verknüpfen. Per In-App-Browser lassen sich so bereits Artikel kaufen. Dies wurde als Reaktion auf ein deutlich erkennbares Nutzungsverhalten der Community eingeführt. Mittlerweile testet man auch die Shopping-Funktion für Insta-Stories. Erfahrungen für eine mögliche eigenständige App sammelt das Unternehmen also bereits zur Genüge. Fraglich ist, wie eine Shopping-App dann mit der Haupt-App verknüpft wird und wie die Shopping-Funktionen in dieser dann gehandhabt werden. Solange aber nichts offiziell ist, hat Instagram aber genügend Zeit, die Details auszutarieren.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren