Teilen Teilen Kommentare Drucken

Kriegsrat gegen Fake News: Facebook-Team soll im „War Room“ gegen Manipulationen ankämpfen

Veröffentlicht: 24.09.2018 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 24.09.2018

Facebook hat in seiner Firmenzentrale einen neuen „War Room“ geschaffen. In diesem sollen mögliche Falschmeldungen künftig in Echtzeit überprüft und Manipulationen sofort erkannt und bekämpft werden.

Schild Stop Fake News
© WilmaVdZ / shutterstock.com

In der Vergangenheit musste sich Facebook immer wieder Kritik wegen der Anzahl an gefälschten Profilen sowie der Verbreitung von Fake News über die eigenen Kanäle gefallen lassen. Während des US-Präsidentschaftswahlkampfes im Jahr 2016 sollen diese sogar zur Beeinflussung und Wahlmanipulation der Mitglieder geführt haben. Nun hat der US-Konzern im Firmensitz im Menlo Park einen sogenannten „War Room“ eingerichtet. In dem Besprechungszimmer soll nach Informationen von Heise Online ein Team bestehend aus 20 Mitarbeitern „in Echtzeit Daten, Statistiken und darauf aufbauende Grafiken über potenzielle Brandherde rund um Falschmeldungen und zugehörige verdächtige Aktivitäten“ analysieren und bei Bedarf entsprechende Maßnahmen einleiten. Über 300 Facebook-Mitarbeiter sollen den Mitgliedern des „Kriegsrats“ die Daten und Informationen zukommen lassen.

Facebook verspricht sich tiefgreifende Auswirkungen

Mithilfe einer speziellen Software soll es dem Facebook-Team ermöglicht werden, erfundene Nachrichten zu erkennen oder eine deutliche Zunahme von automatisch erstellten Nutzerkonten zu identifizieren. Facebook selber hat hohe Erwartungen an diese neugeschaffene Arbeitsweise. Samidh Chakrabarti, Leiter des Teams für Wahlen und gesellschaftliches Engagement, sprach laut der New York Times von der „wahrscheinlich größten unternehmensweiten Umorientierung seit unserem Wechsel von Desktops zu Mobiltelefonen“. Im besten Falle, so Chakrabarti weiter, wird im War Rooms nichts passieren. Andernfalls stellt es die „letzte Verteidigungslinie“ dar, um unvorhergesehene Probleme an Wahltagen in verschiedenen Ländern zu erkennen.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.