Teilen Teilen Kommentare Drucken

Google Smart Campaigns ab sofort in Deutschland verfügbar

Veröffentlicht: 23.10.2018 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 23.10.2018

Im Sommer erstmals vorgestellt, hat Google die „Smart Campaigns“ nun auch in Deutschland eingeführt. Kleine und mittlere Unternehmen sollen damit beim Ausspielen von Werbekampagnen unterstützt werden.

Google Ads App
© BigTunaOnline / Shutterstock.com

Ab sofort macht Google den neuen Kampagnentyp Smart Campaigns in Deutschland verfügbar. Diese wurden bereits im Sommer im Zuge des Rebrands von Google Adwords in Google Ads vorgestellt. Smart Campaigns soll das Erstellen, Ausspielen und Optimieren von Werbekampagnen vereinfachen und richtet sich vor allem an kleine und mittlere Unternehmen, denn die nötige Erfahrung und das Know-How fehlt, um effektiv bei Google zu werben. 90 Prozent der deutschen Unternehmen sind KMUs, nur 40 Prozent davon sind aber bereits online aktiv. Hier will Google ansetzen.

Maschinelles Lernen zum Komplexitätsabbau

Innerhalb weniger Minuten lasse sich mit der neuen Option eine Kampagne einrichten. Das Unternehmen definiert persönliche Performance-Ziele, etwa Anrufe, Webseiten- oder Ladenbesuche, legt das Budget fest und wählt das entsprechende Produkt aus. Von da an übernimmt maschinelles Lernen die Verwaltung, optimiert Zielgruppen, Anzeigen und Angebotsstrategien, je nach eingesetztem Budget. „Wir beobachten in der Praxis, dass KMUs unbegründeter Weise vor Faktoren wie Komplexität, Kosten und Zeitaufwand zurückschrecken und das Potenzial von Digital-Marketing nicht ausschöpfen“, so Kim Spalding, Product Management Director bei Google, die an der Entwicklung des neuen Formats beteiligt war.

Eines der wichtigsten Features von Smart Campaigns ist der sogenannte „Image Picker“, der den Unternehmen quasi die Auswahl von Bildern und Texten abnimmt. Das werbende Unternehmen stellt Bilder, Logos, Headlines und Artikelbeschreibungen bereit und der Image-Picker wählt diese selbstständig aus und testet verschiedene Kombinationen, um Display-Anzeigen zu optimieren.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.