Teilen Teilen Kommentare Drucken

Wie man seinen Stundenplan für Social Marketing erstellt

Veröffentlicht: 07.03.2013 | Autor: Redaktion | Letzte Aktualisierung: 07.03.2013

Während das Social Marketing inzwischen als ein kaum aufhaltbarer Trend gilt, fragt sich so manch ein Vermarkter, wie er die verschiedenen Social-Media-Aktivitäten am besten koordinieren soll. Gerade wer die Online-Präsenz als „Einzelkämpfer“ betreibt, läuft leicht Gefahr, sich damit zu überfordern. Ein strukturierter Wochenplan kann dabei helfen, die verschiedenen Aufgaben in der richtigen Balance zu halten, meint Brad Friedman. Der Chef einer spezialisierten Werbeagentur in Denver, Colorado, hat in seinem Blog einen mustergültigen Plan dafür aufgestellt.

Die Frage nach dem Warum. Noch bevor man die Einzelheiten plant, schreibt Friedman, sollte sich der Social-Media-Manager erst einmal der Grundsatzfrage stellen, warum er sich in sozialen Netzen engagiert. Die Antworten auf folgende Fragen – ehrlich beantwortet – sollen dabei helfen: Geht es Ihnen lediglich darum, Ihr eigenes Ego zu stärken, indem Sie Ihren Freunden erzählen, wie viele Twitter-Abonnenten Sie haben? Möchten Sie nur den Verkauf ankurbeln oder wollen Sie mit den Menschen eine wirkliche Beziehung aufbauen? Machen Sie bei Facebook und Co. nur deshalb mit, weil es „alle“ tun? Haben Sie die Zeit, sich auch dauerhaft für die Ziele Ihres sozialen Engagements einzusetzen?

Nur wer mit vollem Herzen beim Thema Social Media dabei ist, schlussfolgert Autor Friedman, wird auch ein erfolgreicher sozialer Vermarkter sein. Nur harte Arbeit münde letztlich in einer langanhaltenden, vertrauensvollen Online-Beziehung, in der der Vermarkter Vertrauen genießt.

Strenge Maßstäbe legt Friedman auch an die Qualität der Beiträge an: Sie müssten den Menschen beständig Nützliches für ihren Alltag bieten. Denn die soziale Gemeinschaft sei flatterhaft – wer einmal einen Schnitzer gemacht hat, hat sie leicht für immer verloren.

Den folgenden Wochenplan will Brad Friedman aber lediglich als Muster und Anregung verstanden wissen. Je nachdem, wie das eigene Geschäft und wie die eigenen Ziele aussehen, kann die Umsetzung ganz anders aussehen.

Zwei Mal täglich. Sehen Sie die eingelaufenen Twitter-Meldungen durch. Antworten Sie, wenn nötig, und überprüfen Sie die Schlüsselwörter, für die Sie sich interessieren. Beteiligen Sie sich an ein oder zwei Unterhaltungen.

Prüfen Sie Ihr beruflich genutztes Netzwerk (wie etwa Xing) und besuchen Sie einige Ihrer Gruppen. Nutzen Sie das Business-Netzwerk zwei Mal täglich. Bei Facebook sollten Sie ebenso oft einen nützlichen Beitrag schreiben oder auf einen Kommentar reagieren.

Sehen Sie nach, welche Informationen Ihnen Nachrichtensammel-Dienste wie Google-Alert über die Konkurrenz liefern und welche Meinungen zu Ihrem Unternehmen zu finden sind.

Ein Mal pro Woche. Überarbeiten Sie die Adresslisten von Facebook und Twitter, um im Anwendungsfall gezielte Marketing-Mitteilungen versenden zu können. Im beruflichen Netzwerk sollten Sie, rät Friedman, einige Zeit in Gruppendiskussionen investieren. Bereits für die kommende Woche können Sie Status-Updates und Twitter-Meldungen vorbereiten, um zu verhindern, dass der Strom nützlicher Informationen abreißt. Nehmen Sie sich zudem die Zeit, mit anderen Meinungsführern Kontakte aufzubauen. Informieren Sie sich über neue Produkte und soziale Online-Werkzeuge, die Ihre Social-Media-Effizienz und Ihre Reichweite steigern können.

Montags. Zusätzlich zu den vorbereiteten Statusmeldungen verbreiten Sie weitere Inhalte, die die Empfänger als wertvoll empfinden. Am Montag sollten diese aktueller und spezifischer sein als die in der vorigen Woche produzierten Themen.

Montags und mittwochs. Beteiligen Sie sich an für Ihr Geschäft relevanten Gesprächen auf Twitter.

Dienstags. Reagieren Sie auf Kommentare, die die Nutzer auf Ihrem Blog hinterlassen haben. Kommentieren Sie außerdem ein oder zwei Artikel anderer Blogs.

Freitags. Gehen Sie alle Berichte der Woche zu Themen durch, die Ihre Produkte oder Ihre Dienstleistung betreffen. Auch eignet sich der Freitag gut dafür, schreibt Friedman, die eigene Webseite und den Besuchsverkehr zu analysieren.

Wie Ihr eigener Zeitplan auch aussehen mag, eines soll er Friedmans Empfehlungen zufolge in jedem Fall sein: auf Dauer angelegt und jede Woche zuverlässig ausgeführt. Schließlich ist Konstanz der Schlüssel zum Erfolg in sozialen Netzwerken.

Kommentare  

#2 Wolfgang 2012-03-05 17:50
Der Artikel macht sehr deutlich, dass man so oder so ähnlich seine Wochenaktivität en plant - prüft man die Checkliste dann nochmals - stellt man fest, dass doch nicht immer alle Grundsätze in der Tagesarbeit beherzigt. Mein Rat: Artikel ausdrucken und ab an die Pinwand...
Zitieren
#1 Directmarketeer Petra Hartmann 2012-01-27 04:46
eigenständige sichtweise. nicht der übliche kram, wie ich finde.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.