Teilen Teilen Kommentare Drucken
Interview mit Computop-CEO Ralf Gladis

„Höheres Interesse an Apple Pay als an Google Pay“

Veröffentlicht: 19.12.2018 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 19.12.2018
Apple Pay Logo

OnlinehändlerNews: Wie hat die Integration von Apple Pay geklappt? Gab es Probleme? Gibt es schon Kunden-Feedback?

Ralf Gladis: Apple Pay ist bei uns problemlos gestartet. Die Integration am POS war unproblematisch, weil NFC-Terminals schon lange Apple-Pay-Zahlungen entgegennehmen können. Die Implementierung von Apple Pay in Online-Shops und in Händler-Apps hatte für manche Händler zur Folge, dass sie einen neuen Acquirer suchen musste, weil der bisherige Partner diese Zahlart nicht anbinden konnte. So ein Wechsel ist zum Glück im Computop-Paygate sehr schnell möglich, so dass wir hier zügig helfen konnten.

Was erwartet Computop von der Apple-Pay-Integration? Wie groß schätzen Sie das Nutzerinteresse ein?

Die vielen Kommentare zum Start von Apple Pay zeigen ja schon ein großes Interesse im Markt. Zwar hat das iPhone nur einen Marktanteil von rund 20 Prozent, allerdings geht von ihm oft die Hälfte der mobilen Umsätze aus. Die User schätzen insbesondere das komfortable Zahlen, das mit Apple Pay einhergeht. Ob das dauerhaft zu einer relevanten Verhaltensänderung führt, wird stark davon abhängen, ob die Nutzer auf genügend Akzeptanzstellen im Handel treffen.

Google Pay haben Sie ebenfalls seit einer Weile integriert – wie hat sich da das Nutzerinteresse entwickelt?

Wir bemerken ein leicht höheres Interesse an Apple Pay als an Google Pay, aus Verbraucher- wie aus Händlersicht. Das mag aber auch an der Strahlkraft der Marke Apple liegen, sowie der Tatsache, dass anders als bei Google Pay nur ein einziger Hardwarehersteller dahinter steht. Man sieht keine Promotion der Smartphone-Hersteller für Google Pay, im Gegenteil, sie betreiben wie Samsung sogar eigene Bezahllösungen. Dazu kommt noch ein höheres Vertrauen in das Datenschutz-Verhalten von Apple im Vergleich zur intensiven Datennutzung, wie sie Google betreibt.

Erläutern Sie kurz, wie die Computop-Kunden Apple Pay nutzen bzw. integrieren können.

Wer Apple Pay am POS anbieten möchte, braucht ein Kartenterminal mit NFC-Funktion. Am besten hochsicher mit P2PE-Zertifizierung, erhältlich zum Beispiel unter https://applepay.computop.com. Apple Pay kann dann wie bisher über die Kreditkarte akzeptiert werden. Für die Integration in den Online-Shop und die App ist zunächst zu prüfen, ob der Acquirer Apple Pay im E-Commerce abwickeln kann. Sollte ein Wechsel erforderlich sein, beraten wir den Kunden entsprechend und sorgen für die neue Anbindung. Der Händler braucht dann noch ein Zertifikat von Apple, das online bezogen werden kann. Die Integration selbst ist bis hin zum Apple-Pay-Button komplett dokumentiert und nicht komplizierter als andere Zahlarten.

Für welche Händler ergibt es überhaupt Sinn, Apple Pay verfügbar zu machen?

Grundsätzlich für alle! Apple Pay ist stationär im Laden, also am Kartenterminal, einsetzbar und natürlich online mit dem iPhone (ab iPhone 6). Auch bestimmte Apple Laptops mit Fingerabdrucksensor erlauben das bequeme Bezahlen über einfaches Fingerauflegen. Für den Kunden ist das komfortabel, für den Händler bedeutet eine neue Zahlungsoption immer auch weiteres Umsatzpotenzial. Denn egal, ob er seine Ware online oder im Geschäft anbietet, wird es immer Kunden geben, die bestimmte Zahlarten bevorzugen. Bietet der Händler sie nicht an, kann es gerade online sein, dass der Kaufinteressent das Produkt oder den Service einfach bei der Konkurrenz erwirbt.

Wie unterscheidet sich eine Zahlung per Apple Pay am POS technisch von einer Kartenzahlung?

Im Grunde nicht. Vereinfacht gesagt lädt der Nutzer seine Kreditkarte auf das Smartphone, und Apple Pay meldet sich im Zuge des Bezahlvorgangs als ebendiese Kreditkarte an. Voraussetzung ist, dass Händler Kreditkarten akzeptieren. Girokarten unterstützt das System nicht.

Was kann ein Händler tun, dessen Acquirer noch nicht für Apple Pay vorbereitet ist?

Sollte er direkt über einen Acquirer angebunden sein, dann muss er hoffen, dass dieser möglichst bald Apple Pay unterstützt. Wenn er hingegen über einen Payment Service Provider angebunden ist, kann er kurzfristig den Kreditkarten-Acquirer wechseln. Computop hat im Vorfeld der Apple-Pay-Einführung viele Kunden beim Wechsel unterstützt, damit sie zum Start von Apple Pay dabei sein konnten.

Wie sieht es mit Apple Pay im E-Commerce aus?

Jeder Händler sollte gerade im E-Commerce auf sein Zahlarten-Portfolio achten und es pflegen. Da sich der Kunde mit dem deutschlandweiten Start von Apple Pay an die neue Zahlart am POS gewöhnt, ist es ein guter Zeitpunkt, auch die Online-Shops mit der Option auszustatten. Vor allem für Mobile Commerce gilt: Mit Apple Pay ist die Zahlung am iPhone so komfortabel und sicher wie nie zuvor. Es erfolgt keine Dateneingabe in irgendeiner Maske, sondern lediglich die sichere biometrische Authentifizierung über das iPhone. Ganz egal, ob im mobil optimierten Shop oder der händlereigenen App.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel