Teilen Teilen Kommentare Drucken
Kurzmeldung

Google erhält E-Geld-Lizenz für die EU

Veröffentlicht: 02.01.2019 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 02.01.2019
Google auf Smartphone

Die Alphabet-Tochter Google Payment hat in Litauen eine E-Geld-Lizenz erhalten und kann damit nun in der gesamten Europäischen Union Finanz-Dienstleistungen anbieten. Mithilfe der Lizenz kann Google Bezahlungen abwickeln, elektronisches Geld ausgeben und E-Wallets anbieten.

Die Payment-Lizenz in Litauen sei ein wichtiger Eckpfeiler für die Google-Projekte in Europa, so ein Google-Sprecher laut Bloomberg. Mit der Lizenz kann Google Geld von Kunden speichern und transferieren, allerdings handelt es sich nicht um eine vollwertige Banklizenz. Denn Google darf keine vollwertigen Bank-Services, etwa Konten oder Kredite, anbieten.

Payment-Mekka Litauen

Litauen nimmt derzeit eine Vorreiterrolle beim Thema E-Geld-Lizenzierung ein. Litauen hat zuletzt 39 entsprechende Lizenzen ausgegeben. In der EU ist nur Großbritannien aktiver mit 128 Lizenzen – und wie lange die Briten noch in der EU sind, ist ja bekanntlich fraglich. „Das Ende von 2018 belegt unsere Bemühungen der letzten Jahre, ein Fintech-freundliches Ökosystem in Litauen aufzubauen“, so Marius Jurgilas von der Litauischen Zentralbank gegenüber Bloomberg.

Beim Thema E-Geld-Lizenzierung für die EU ist Google vergleichsweise spät dran. Facebook hat eine entsprechende Erlaubnis schon 2016 in Irland erhalten, Amazon Payments hält eine Lizenz in Luxemburg.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel