Teilen Teilen Kommentare Drucken
Europa-Offensive von AliExpress

Klarna kooperiert mit AliPay

Veröffentlicht: 10.05.2019 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 10.05.2019
Klarna-Schild

Giganten-Partnerschaft im Payment-Sektor: Alipay, Klarna und Adyen starten eine Partnerschaft, die Kunden des Online-Marktplatzes AliExpress die Möglichkeit bietet, den Klarna-Rechnungskauf als Bezahlmethode auszuwählen. AliExpress-Kunden können künftig in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und Finnland per Rechnung bezahlen. Im Laufe des Jahres sollen weitere Märkte hinzukommen. „Dank Klarnas reibungsloser Bezahloption ‚Später bezahlen‘, mit der Kunden die Ware zunächst testen können, bevor sie sie bezahlen, wird AliExpress in der Lage sein, seine Kundenbindung nachhaltig zu stärken, den durchschnittlichen Bestellwert pro Kunde zu erhöhen und die Abbruchraten zu senken“, so Michael Rouse, Chief Commercial Officer bei Klarna.

Man suche bei AliExpress stetig nach neuen Wegen, um das Einkaufserlebnis zu verbessern, so Cheer Zhang, Head of Global Consumer and Market Operation bei AliExpress. Und vor allem sucht man bei AliExpress aktuell stets nach neuen Wegen Richtung Europa. Die Financial Times meldete erst kürzlich (Paywall), dass sich AliExpress nun auch für Händler außerhalb Chinas öffnet, darunter zunächst Russland, die Türkei, Italien und Spanien. Aber auch Westeuropa, inklusive Deutschland, dürfte eine große Rolle in den Plänen des Alibaba-Unternehmens spielen.

Rechnungskauf beliebteste Bezahloption

Denn gerade in Deutschland bezahlen die Kunden ihre Online-Bestellungen nach wie vor gern per Rechnung – der Rechnungskauf ist die beliebteste Bezahlmethode der deutschen Kunden. Mit Klarna habe man nun einen Partner gefunden, der mit dem Rechnungskauf eine der „beliebtesten Zahlungsmethoden in Europa“ anbietet, so Zhang. „Wir freuen uns zusammen mit Adyen und Klarna auf die zukünftige Expansion in weitere Märkte.”

Im Dezember wurde bekannt, dass Alibaba in Belgien ein riesiges Logistikzentrum errichten wird, um ein „Tor zu China“ zu schaffen. Man darf das Vorgehen durchaus als Herausforderung an Amazon betrachten, denn mit dem Vorstoß nach Westeuropa, mit der Zusammenarbeit mit einem der größten Payment-Anbieter des Kontinents, wagt sich Alibaba zusehends auf das Terrain des US-Riesen. Alibaba operiert dann nicht mehr ausschließlich aus China Richtung Europa, sondern ist direkt vor Ort. Die Kampfansage gilt dann auch für Ebay, Real und Co.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.