Teilen Teilen Kommentare Drucken
Abgang bei Facebooks Kryptowährung

PayPal beendet Beteiligung an Libra

Veröffentlicht: 07.10.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 07.10.2019
Facebook: Logo der Kryptowährung Libra

„Libra“ ist noch nicht einmal auf dem Markt. Dennoch sorgt die geplante Kryptowährung von Facebook seit Wochen für Schlagzeilen, denn die Skepsis an der globalen Einführung einer privaten – nicht staatlichen – Kryptowährung ist groß: Mehrere Behörden und Länder hatten bereits angedeutet, die digitale Währung nicht zulassen zu wollen. Die Skepsis bestehe darin, dass die Währung das Geldsystem ins Wanken geraten könne. Nun hat ein namhafter Partner dem Projekt den Rücken gekehrt: PayPal. 

PayPals Libra-Ausstieg bestätigt Skepsis der Branche

Wie Spiegel Online berichtet, habe der Zahlungsdienst am vergangenen Freitag nach US-Börsenschluss seinen Ausstieg aus der Libra-Beteiligung bestätigt. Diese Entscheidung ist allerdings nur das jüngste Vorkommnis, denn in der vergangenen Woche waren Meldungen laut geworden, nach denen bereits die beiden Kreditkarten-Anbieter Visa und MasterCard mit großer Skepsis auf die für 2020 anvisierte Libra-Einführung reagiert hatten. 

Ein Sprecher von PayPal ließ nach Angaben des Wall Street Journals allerdings verlauten, dass man die Mission von Libra trotz fehlender Teilnahme am Projekt auch weiterhin unterstützen wolle. Der Zahlungsdienst wolle darüber nachdenken und diskutieren, wie eine Zusammenarbeit in Zukunft aussehen könnte.

Libra Association gibt sich selbstbewusst

Trotz der Absage von PayPal scheint sich die Libra Association von diesem Rückschlag nicht unterkriegen lassen zu wollen: „Jedes Unternehmen, das diese Reise begonnen hat, muss seine eigene Einschätzung der Risiken und Chancen vornehmen“, zitiert das Wall Street Journal Dante Disparte von der Libra-Vereinigung. „Wir sind besser dran, wenn wir jetzt und nicht später über diesen Mangel an Engagement Bescheid wissen“, hieß es vonseiten Libra weiter.

Über ein mangelndes Interesse an Libra müsse man sich wohl keine Sorgen machen. Insgesamt hätten demnach rund 1.500 Unternehmen ihr Interesse an einer potenziellen Libra-Beteiligung erkundet.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.