Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Mastercard hebt das Limit für kontaktlose Zahlungen an

Veröffentlicht: 26.03.2020 | Geschrieben von: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 26.03.2020
Mastercard Smartphone

Aufgrund der aktuellen Coronakrise nehmen kontaktlose Zahlungen stetig zu, in Europa verzeichnet Mastercard 75 Prozent aller Transaktionen auf diese Art und Weise. Entsprechend hat das Unternehmen jetzt reagiert und das Limit für kontaktlose Zahlungen von 25 auf 50 Euro angehoben. Die Anbieter N26 und Revolut sind diesen Schritt ebenfalls bereits gegangen und haben das Limit für eine Bezahlung ohne der Eingabe einer Pin angehoben, wie bei Caschys Blog zu lesen ist.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bereits die ausdrückliche Empfehlung herausgegeben, Bargeld zu vermeiden, da der Virus mehrere Tage auf einer solchen Oberfläche überleben und sich so leicht verbreiten kann.  

Blumenerde, Wein und Schokolade sehr beliebt bei „Hamsterkäufen“

Nicht nur Nudeln und Toilettenpapier stehen aktuell in dem Ruf, ohne Ende gehamstert zu werden. Wie die Einkaufs-App Bring jetzt zutage gefördert hat, kaufen die Deutschen in der aktuellen Zeit auch besonders gerne Blumenerde, Alkohol und Süßigkeiten ein. Klarer „Gewinner“ des veränderten Einkaufsverhaltens ist tatsächlich nicht das Toilettenpapier, sondern die Konserven mit einem Anstieg um 2.497 Prozent in den letzten fünf Wochen. Danach folgt allerdings schon die Blumenerde. Mit einem Wachstum von 515 Prozent konnte sich der Ansturm auf das Produkt versechsfachen. Scheinbar nutzen viele Deutschen die Zeit zu Hause jetzt für die Gartenarbeit. 

Auch wenn man es nicht so wirklich glauben mag, aber die Verkaufsraten für Toilettenpapier stiegen in den letzten Wochen tatsächlich nur um 33 Prozent an. Sehr beliebt in der aktuellen Krisenzeit sind aber auch Alkohol und Süßigkeiten. Wie Bring herausgefunden hat, landen Wein mit einem Plus von 61 Prozent und Bier (36 Prozent) vermehrt im Einkaufswagen der Deutschen. Aber auch mit Keksen (77 Prozent) und Schokolade (79 Prozent) wird aktuell versucht, sich bei Laune zu halten.

Elon Musk will Beatmungsgeräte bauen

Tesla will so schnell wie möglich die Türen seiner New Yorker Fabrik wieder öffnen. Doch statt Solarpanelen sollen dort Beatmungsgeräte für Krankenhäuser hergestellt werden. Das gab Gründer Elon Musk jetzt auf Twitter bekannt. Der Bundesstaat New York wurde besonders hart von der Coronakrise betroffen mit aktuell 285 Toten und über 30.000 Infizierten, wie Business Insider weiß. Musk, der vor Kurzem noch heftige Kritik dafür geernet hat, weil er die Ernsthaftigkeit der Corona-Pandemie anzweifelte, will sich nun aktiv für die Menschen im Großraum New York einsetzen.

Über die Autorin

Corinna Flemming Expertin für: Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.