Neue Zahlungsmöglichkeit

Auch Volksbanken lassen Kunden jetzt mit Apple Pay zahlen

Veröffentlicht: 22.04.2020 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 22.04.2020
Apple Pay: Frau mit iPhone und Zahlungskarte in der Hand

Der hauseigene Zahlungsdienst von Apple baut seine Einsatzmöglichkeiten hierzulande immer weiter aus: Zahlreiche Bankinstitute wie die Deutsche Bank, die Commerzbank, die Sparkassen oder auch die DKB und die HypoVereinsbank ermöglichen ihren Kunden schon länger die Zahlung via Apple Pay. Nun zieht ein weiterer Player nach: Die Volksbanken.

Am gestrigen Dienstag meldete sich die Pressestelle des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR) auf die Nachricht eines Twitter-Users und bestätigte auf diesem Wege, dass die eigenen Kunden ab sofort auf Apple Pay zurückgreifen können – etwa indem sie den Payment-Dienst über ihr iPhone oder wahlweise auch über ihre Apple Watch nutzen. Auch die drahtlose Zahlung an stationären Kartenterminals wird dadurch ermöglicht.

Apple-Pay-Nutzung ist nicht über Girokarten möglich 

Einen kleinen Haken gibt es allerdings für Kunden. Nach Berichten von Golem ist die Verknüpfung mit Apple Pay nur mit einer entsprechenden Kreditkarte der Banken geplant. Mit Girokarten lässt sich der Zahlungsdienst hingegen bislang nicht koppeln. „Wann diese auch genutzt werden können, ist dem BVR zufolge noch nicht abzusehen. Die momentane Abrechnung erfolgt als Debitvariante über eine virtuelle Kreditkarte“, heißt es weiter.

Daneben äußerte sich die Pressestelle des BVR auch zur Kritik einiger Nutzer. Diese hatten beanstandet, dass die Einführung und Verwendung von Apple Pay bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken viel länger gedauert habe als bei vielen anderen Banken. Da es sich sich allerdings nach eigenen Angaben um eine „dezentrale Bankengruppe“ handele, seien entsprechende Entscheidungen „von heute auf morgen“ nicht immer möglich, so Golem weiter.

Über die Autorin

Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.