Rückgang um fast 90 Prozent

PayPal verzeichnet massiven Einbruch des Gewinns

Veröffentlicht: 08.05.2020 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 08.05.2020
Logo des Zahlungsdienstleisters PayPal

Die Auswirkungen der Coronakrise sind auch im Payment-Bereich deutlich spürbar – wie sich unter anderem auch an den aktuellen Quartalszahlen des Dienstleisters PayPal ablesen lässt. Der US-Riese muss in den ersten drei Monaten 2020 einen massiven Einbruch des Gewinns hinnehmen: 

Dieser sackte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um satte 87 Prozent ein und erreichte schließlich nur einen Wert von 84 Millionen US-Dollar. „Mit 0,66 Dollar Gewinn je Aktie verfehlte PayPal die Schätzungen der Analysten, die mit 0,75 Dollar Gewinn je Aktie gerechnet hatten“, heißt es bei der ARD.

Ein Blick auf die vergangenen Quartale macht das Ausmaß des Einbruchs deutlich: So konnte PayPal in den vergangenen Quartalen zumeist die 500 Millionen Dollar-Grenze beim Gewinn knacken oder zumindest an dieser kratzen. Die folgende Statista-Grafik verdeutlicht die Entwicklung:

statista id506323 gewinn paypal weltweit bis Q1 2020

Rückstellungen belasten PayPals Bilanz

Auf die Bilanz des Zahlungsdienstleisters drücken nach Angaben von Heise Online auch Rückstellungen für Kreditausfälle. Diese wurden demnach um 237 Millionen Dollar erhöht. Eine positive Komponente gab es dennoch: Die Erlöse konnte das Unternehmen im ersten Quartal im Vorjahresvergleich auf 4,6 Milliarden Dollar anheben, was einem deutlichen Plus von 12 Prozent entspricht.

Und auch der Blick in die nahe Zukunft soll durchaus rosig aussehen: Für das aktuelle Quartal ziele PayPal auf ein noch stärkeres Wachstum ab. Alles in allem könnte PayPal laut ARD sogar gestärkt aus der Corona-Pandemie hervorgehen: Nicht nur, dass die Tendenzen aus dem April und Anfang Mai darauf hindeuten, dass sich PayPal schneller erholt, als man zunächst angenommen hatte. Auch die Stärkung des Online-Handels durch die Krise könnte dieser Entwicklung noch einmal Rückenwind verleihen.

Über die Autorin

Tina Plewinski
Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#2 Peter B. 2020-05-08 09:28
Hallo zusammen,
ich denke aber auch, dass die Zahlungsumstell ung bei ebay dazu gehört? PayPal wurde ja hier ausgeschaltet und man bekommt von ebay direkt die Zahlung. Nur der Witz bei ebay ist, das die Tagesumsätze nicht in einem z.B. Wochenumsatz gesammelt werden können und man sich das Geld holen kann, wann man möchte, so wie bei PayPal? So freut sich die Bank, die jeden Geldeingang täglich berechnen kann, wer hatte da wohl seine Finger im Spiel? Bleibt gesund... LG
Zitieren
#1 Thomas 2020-05-08 09:26
Der Gewinneinbruch liegt bestimmt nicht zwingend am Corona-Virus.. EBay z.B. hat in mehreren Ländern seine eigene Zahlungsabwickl ung eingeführt. Diese Gebühreneinnahm en fehlen PayPal natürlich. Alleine die Umsätze die durch EBay Deutschland verloren gehen sind in der Statistik mit Sicherheit ersichtlich. MfG Thomas
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.