Der frühe Vogel

Zahlungsdienst Paydirekt soll wohl eingestampft werden

Veröffentlicht: 11.06.2024 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 11.06.2024
Online-Zahlung: Mit einer Zahlkarte am Laptop

Der frühe Vogel – der Branchennews-Überblick am Morgen:

  • Der Zahlungsdienst Paydirekt soll vor dem Aus stehen
  • Der Online-Händler Weltbild ist insolvent
  • Und Fielmann expandiert in den USA

 

Paydirekt ist offenbar Geschichte. Der Zahlungsdienst hat es in fast zehn Jahren nicht geschafft, nachhaltig zu überzeugen, der große Erfolg blieb aus. Zum Ende des Jahres soll das Projekt der deutschen Banken und Sparkassen wohl endgültig vom Netz genommen werden – und dabei hatte Paydirekt wahrlich Großes vor.

2015 war der Dienst gestartet und wollte nicht weniger, als dem Payment-Riesen PayPal Anteile abgraben. Der Vorteil gegenüber dem US-Konkurrenten wurde immer wieder herausgestellt: Mit Paydirekt sollte ein deutscher Zahlungsdienst für den hiesigen Online-Handel angeboten und damit auch die deutsche Wirtschaft gestärkt werden. Geklappt hat das nicht. 

Nachdem der Dienst 2021 mit Giropay fusioniert war – einem Dienst, der ebenfalls aus der deutschen Kreditwirtschaft geboren wurde – „kamen beide Verfahren zusammen Ende 2022 nur auf einen Marktanteil im niedrigen einstelligen Prozentbereich“, schreibt die FAZ mit Verweis auf einen Bericht der Süddeutschen. PayPal gilt hingegen als schier unaufhaltsam: Fast ein Drittel aller Online-Einkäufe auf dem deutschen Markt soll der US-Zahlungsdienst zuletzt abgewickelt haben.

Eine offizielle Bestätigung zum Aus von Paydirekt liege derzeit noch nicht vor. Laut einer Sprecherin gebe es „Abstimmungen auf Gesellschafterebene zur Zukunft“ des Dienstes. „Finale Entscheidungen“ würden dann zu gegebener Zeit mitgeteilt.

Online-Händler Weltbild rutscht in die Insolvenz

Die Kerngesellschaft der Weltbild-Gruppe ist in wirtschaftliche Schieflage geraten und musste Insolvenz anmelden. Ein entsprechender Antrag der Weltbild GmbH & Co. KG wurde nach Angaben der Zeit beim Amtsgericht in Augsburg eingereicht. Angestrebt werde eine „grundlegende Sanierung“ des Geschäftes.

Nicht von der Insolvenz betroffen seien demnach weitere Beteiligungen und Marken der E-Commerce-Beteiligungsgesellschaft WB D2C Group: dazu zählen unter anderem die Buchplattform bücher.de, der Baby- & Kindermodespezialist Tausendkind, die Online-Gärtnerei Pötschke oder das Buchhandelsunternehmen Joker.

Hinter den finanziellen Schwierigkeiten von Weltbild stehen Unternehmensangaben zufolge internationale Krisen, vor allem in der Ukraine sowie Israel, wodurch wiederum Lieferketten gestört wurden. Darüber hinaus habe es aggressive neue Konkurrenten aus den asiatischen Märkten gegeben, die den Druck weiter erhöht hätten.

Fielmann expandiert weiter

Der US-Markt steht bei Fielmann weiter im Fokus: Nachdem die Brillenkette im vergangenen Jahr in den USA gestartet ist, übernimmt sie vor Ort die Kette Shopko Optical des Investors Monarch Alternative Capital. Mehr als 140 Standorte in 13 Bundesstaaten und einen Jahresumsatz von zuletzt 168 Millionen Dollar könne Shopko Optical laut dem Manager Magazin vorweisen.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Artikelbild: http://www.depositphotos.com

Über die Autorin

Tina Plewinski
Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#1 BallettBekleidungDe 2024-06-11 09:59
Schade schade ... aber wir warten als Anbieter mehrerer Shops bis heute auch nur auf einen Anruf, einen Support Paydirekt in die Shops zu implementieren, php Skripts hierzu, ein Angebot bspw. für die ersten Monate attraktive Gebühren etc. Paypal hatte in der Anfangszeit täglich angerufen. Die Amis können sich durchsetzen, haben Ziele und verfolgen diese mit entsprechendem Schwung. Nun gehen ein beachtlicher Teil der EU Umsätze als relevante Deckungsbeitrag ssenkung der einzelnen Unternehmer weiterhin in die USA statt in unserem europäischen Wirtschafts- und Finanzsystem zu verbleiben. Die Paydirekt Idee der großen Institute, langsam, behäbig konzentriert auf wenige große Versandhäuser, ohne echten Willen - das war mein Eindruck. Gern wären wir dabei gewesen Paypal abzuschalten. Das geht aber nur mit Motivation und die war zumindest von außen betrachtet wohl in den PowerPoint Präsentationen großspurig formulierter Unternehmensstr ategien stecken geblieben.
Vielleicht klappts beim nächsten Mal.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.