„Hey Siri“: PayPal und Apple ermöglichen Geldtransfer per Stimme

Veröffentlicht: 10.11.2016 | Geschrieben von: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 10.11.2016

Die Sprachsoftware Siri von Apple kann ab sofort auch dafür genutzt werden, Geld zu versenden, da das kalifornische Unternehmen und der Payment-Service PayPal zukünftig zusammenarbeiten. Grundlegend notwendig ist hierfür das Betriebssystem iOS 10.

Lady mit iPhone

© Chinnapong - Shutterstock.com

PayPal hat in Zusammenarbeit mit Apple einen neuen Service gestartet, der das Versenden von Geldsummen zukünftig extrem vereinfachen soll. So können Nutzer des Betriebssystems iOS 10 die Sprachsoftware Siri dazu veranlassen, an jemanden Geld zu senden. Möglich macht dies die neue Funktion mit dem recht treffenden Namen „Geld senden an Freunde und Familie“.

Wie PayPal selbst in einer Pressemitteilung beschreibt, müssen zunächst einige Einstellungen vorgenommen werden:

  • „Die PayPal-App für die Verwendung mit Siri aktivieren: Einstellungen > Siri > App-Support und hier PayPal aktivieren.
  • Touch ID für das Einloggen in die PayPal-App aktivieren: In der PayPal-App auf das Rad oben rechts tippen, dann ‚Login und Sicherheit‘ wählen und im nächsten Schritt Touch ID aktivieren.
  • Der PayPal-App Zugriff auf Kontakte erlauben: Einstellungen > PayPal und dann „Kontakte“ aktivieren oder unter Einstellungen > Datenschutz > Kontakte „PayPal“ aktivieren.“

PayPal & Siri

© PayPal

Angebot in 30 Ländern weltweit

Danach kann beispielsweise der Satz „Hey Siri, sende 5 Euro an Elke Adam“ geäußert werden, wonach dann die Aktion ausgelöst wird. Der Nutzer muss sich dann mithilfe von Touch ID in die PayPal-App einloggen und bekommt die für den Empfänger gespeicherten Daten angezeigt. Danach wird die zutreffende E-Mail-Adresse ausgewählt, bevor die Zahlung letztmalig angezeigt wird – inklusive der Möglichkeit, die Summe loszuschicken.

PayPal und Apple arbeiten zunächst in 30 Ländern zusammen, um den Service gemeinsam anbieten zu können. Dazu gehören neben Deutschland unter anderem auch die Schweiz, Österreich sowie Frankreich und Spanien.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.