[Anzeige] Offene Rechnungen einfordern, automatisch und effizient mit Bilendo

Veröffentlicht: 01.08.2017 | Geschrieben von: Gastautor | Letzte Aktualisierung: 07.06.2018

Jeder (Online-)Händler macht die Erfahrung, dass nicht alle Kunden die Rechnung fristgerecht bezahlen. Aus falsch verstandener Kundenorientierung oder aus Scheu vor dem Aufwand, den ein konsequenter Mahnprozess verursacht, wird das Forderungsmanagement lax gehandhabt, mit womöglich fatalen Folgen für die Liquidität.

Mann und Frau mit Rechnung am Laptop

© ESB Professional – Shutterstock.com

Verzug mit gutem Grund

Langfristig offene Posten auszuhalten im Glauben, die Kunden würden schon irgendwann zahlen, ist ein Fehler. Kay Uwe Berg vom Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e. V. (BDIU) stellt fest, dass hinter dem Verzug meist handfeste Zahlungsprobleme wie Überschuldung und Arbeitslosigkeit stehen. „Diese Erfahrung machen 4 von 5 Inkassounternehmen. Dagegen berichtet uns gerade einmal jedes fünfte BDIU-Mitglied, dass Schuldner aus Vergesslichkeit nicht bezahlen.” Viele Kunden geraten zudem vorsätzlich in Verzug, um durch kurzfristige Gewinn-Erzielung die eigene Liquidität zu steuern.

Bloßes Abwarten führt also selten zum (Zahlungs-)Ziel, konsequentes Mahnen ist ein Muss.

Automatisches Mahnwesen mit Bilendo

Eine Alternative zum herkömmlichen Mahnwesen mit hohen Prozesskosten und personellem Aufwand stellen moderne Software-Lösungen wie Bilendo dar. Die B2B-SaaS-Anwendung dient der Automatisierung und Optimierung des Mahnwesens. Ab Rechnungsstellung werden offene Posten überwacht und automatisch angemahnt. Gewährleistet sind vollkommener Überblick, große Unabhängigkeit und Flexibilität, Anwenderfreundlichkeit und Integrierbarkeit sowie hohe Effizienz bei erhaltener Kundenzufriedenheit.

Ohne Druck wird die Zahlungsmoral von Kunden positiv beeinflusst. „Mit jeder Woche Nutzung von Bilendo reduziert sich die durchschnittliche Zeit zur Zahlung um ca. 3,2 Tage pro Woche, und zwar bereits in den ersten vier Wochen der Nutzung“, erklärt Florian Kappert, einer der Gründer und Geschäftsführer von Bilendo.

Ganzheitlicher Service zahlt sich aus

Der Erfolg von Bilendo, dem FinTech-Start-up 2016, belegt den großen Bedarf an sinnvollen Lösungen fürs Mahnwesen. Der Zahlungseingang beim Rechnungskauf wird beschleunigt, das Risiko auf Zahlungsausfälle minimiert, Kapazitäten werden frei für das Kerngeschäft und die Kundenbeziehung bleibt geschont.

Mithilfe des Vorteilsrechners kann der individuelle Mehrwert von Bilendo unverbindlich überprüft und der umfassende Service zudem kostenlos getestet werden.

 

Über Bilendo

Die Bilendo GmbH wurde im April 2015 von Markus Haggenmiller, Jakob Beyer und Florian Kappert mit Sitz in München gegründet. Die drei Gründer und Geschäftsführer vertreten das Unternehmen im operativen Geschäft von Beginn an. Bilendo ist der erste B2B-SaaS-Anbieter zur Optimierung der Liquidität von Unternehmen und Automatisierung des gesamten Mahnwesens. Der Self-Onboarding-Service unter www.bilendo.de ist für alle Unternehmen sofort und ohne technische Einrichtung nutzbar. Bilendo hilft allen Nutzern bei der Optimierung des gesamten Debitoren-Managements und der Verwaltung der offenen Posten. Der Dienst setzt unmittelbar nach Rechnungsstellung an, importiert via Schnittstelle oder Belegerkennung alle erforderlichen Daten, gleicht eingehende Zahlungen der Geschäftskonten automatisch mit ausgehenden Rechnungen ab, verschickt die gewünschten Dokumente wie Erinnerungen und Mahnungen per E-Mail sowie per Post und informiert mit nützlichen Reports über den Stand der Dinge. Auf Wunsch geschieht das alles vollautomatisch. Mehr Informationen unter www.bilendo.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel