Teilen Teilen Kommentare Drucken

Starkes Quartal: PayPal korrigiert Geschäftsziele nach oben

Veröffentlicht: 27.07.2017 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 27.07.2017

PayPal floriert: Der Payment-Anbieter hat mit seinen aktuellen Geschäftszahlen die Anleger beglückt und seine Geschäftserwartungen nach dem starken zweiten Quartal angehoben. Inzwischen nutzen 210 Millionen Kunden die Payment-Lösung.

PayPal-Logo

© Ink Drop / Shutterstock.com

Der Payment-Anbieter PayPal kann mit den vergangenen drei Monaten mehr als zufrieden sein: Der Umsatz des Unternehmens stieg um 18 Prozent auf 3,13 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn lag mit 411 Millionen Dollar 27 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. PayPal hat das starke Quartal zum Anlass genommen, die Geschäftserwartungen für das Gesamtjahr nach oben zu korrigieren: Das Unternehmen rechnet nun mit einem Umsatzwachstum von 18 bis 19 Prozent. Damit läge der Umsatz im Gesamtjahr zwischen 12,78 und 12,88 Milliarden US-Dollar, wie es im Quartalsbericht von PayPal heißt.

Auch im dritten Quartal rechnet das Unternehmen mit solchen Wachstumsraten. Dann stünde ein Umsatz von 3,14 bis 3,19 Milliarden Dollar in der Bilanz. PayPal-CEO Dan Schulman zeigte sich über diese Entwicklungen überaus erfreut. „Unser starkes Ergebnis zeigt PayPals Transformation von einem Unternehmen mit nur einem Produkt zu einer Plattform, von einem Händler zu einem strategischen Partner für Händler und Player des Ökosystems, und von einer Checkout-Option zu einem immer wichtigeren Weg für Kunden, ihr Geld zu verwalten und zu bewegen.“

PayPal erfreut die Börse

Im selben Zug hat PayPal verschiedene weitere Kooperationen verkündet. So arbeite man nun mit dem chinesischen Suchmaschinen-Betreiber Baidu zusammen, wodurch chinesischen Kunden die Zahlung mit der Baidu Wallet bei allen Händlern, die PayPal anbieten, ermöglicht wird. Zudem können fortan Bankkarten der Bank of America zu PayPal hinzugefügt werden. Daneben gibt es noch weitere Kooperationen mit Citi, JPMorgan Chase, Samsung Pay, Apple und Visa.

Mittlerweile zählt PayPal 210 Millionen aktive Kunden-Konten, darunter 17 Millionen Händler-Konten. Im zweiten Quartal wurden 1,8 Milliarden Transaktionen mit einem Gesamtwert von 106 Milliarden US-Dollar mit dem Payment-Dienst durchgeführt, was einer Steigerung von 23 Prozent entspricht. Das bedeutet, dass jeder aktive Account 32,3 Transaktionen durchgeführt hat.

Wie Heise Online berichtet, übertraf PayPal mit den Quartalsergebnissen auch die Erwartungen der Analysten deutlich. Die Aktie des Unternehmens stieg nachbörslich zunächst um drei Prozent. Vor allem die Tatsache, dass PayPal die Geschäftserwartungen anhob, erfreute die Börse. Den neuen Erwartungen zufolge soll der Gewinn je Aktie zwischen 1,80 und 1,84 US-Dollar liegen.

Kommentare  

#1 Wolfgang Köbke 2017-07-28 19:45
PayPal ist aus Händlersicht besser als das Paydirekt System der deutschen Banken.
PayPal hat jetzt für uns onlinehändler ja auch den Kauf auf Rechnung sowie Kreditkarte eingeführt. Das sehe ich bei Paydirekt nicht. Wir haben mal versucht mit Paydirekt Kontakt aufzunehmen. Schwierig. Wenn ich da richtig liege,verlangt Paydirekt Gebühren etwas wie Paypal, aber jede einzelne Transaktion läüft auch über das Geschäftskonto, so dass ein hoher kostenintensiev er Bewegungslauf auf dem Konto ist. Gleichzeitig soll am Wochenende nicht bei den Banken gearbeitet werden.

Uns erscheint, auch aus Kundensicht, PayPal die bessere Lösung zu sein, zumal auch eine guts Zusammenarbeit immer noch mit der ehemaligen Tochter ebay vorhanden ist.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.