Teilen Teilen Kommentare Drucken

N26-Nutzer trickst, um Apple Pay zu nutzen – wird gekündigt

Veröffentlicht: 14.11.2017 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 17.11.2017

Beim N26-Konto ein wenig tricksen, um Apple Pay auch in Deutschland nutzen zu können? Keine gute Idee, wie der Fall eines Nutzers nun zeigt.

N26

© N26

Wann startet Apple Pay nun offiziell in Deutschland? Man wartet mittlerweile gefühlt wöchentlich auf die offizielle Ankündigung des Apfel-Konzerns, zumal der Service in vielen anderen europäischen Ländern längst aktiv ist. Ein Nutzer des FinTechs N26 wollte offenbar nicht mehr warten und probierte einen Workaround aus, der es ihm ermöglichte, Apple Pay auch in Deutschland zu nutzen – zuerst mit Erfolg, dann aber auch wieder nicht.

„Workaround“ verstößt gegen die AGB

Der Nutzer ging, wie das IT Finanzmagazin schildert, folgendermaßen vor: Er bestellte eine neue N26-Karte, beließ bei Straße, Postleitzahl und Stadt seine deutsche Adresse, änderte das Land aber in Frankreich um. Die Karte ließ sich dann offenbar ohne Probleme zu Apple Pay hinzufügen. Lange konnte er sich über seinen Workaround, den er offenbar auch bei Twitter postete, aber nicht freuen. Denn einige Stunden später wurde sein N26-Konto gesperrt.

Die Bank will sich zum spezifischen Vorfall nicht äußern, teilte laut Gründerszene aber mit, dass das geschilderte Vorgehen gegen die AGB verstoße. „Wenn der Kunde in Deutschland lebt und eine deutsche Anschrift hat“, so N26, „muss als Land Deutschland angegeben werden und kein anderes Land. Falsche Angaben können weitreichende Folgen für das Risiko-Scoring und die Geldwäsche-Prüfung haben. Als Vollbank sind wir dazu verpflichtet bestehende Gesetze einzuhalten und eine Legitimationsprüfung durchzuführen.“

Ob der betreffende Nutzer nun wegen seines Tweets oder wegen interner Mechanismen bei N26, die ihn möglicherweise aufgespürt haben, gesperrt wurde, ist nicht bekannt. Die Moral der Geschichte lautet aber wohl für alle Apple-Fans, dass sie sich weiterhin in Geduld üben müssen und nicht versuchen sollten, zweifelhafte Umwege zu nutzen – und dass sie ihren „Erfolg“ wohl lieber nicht twittern sollten.

 

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.