Teilen Teilen Kommentare Drucken

Netto erlaubt kontaktloses Bezahlen in allen Filialen

Veröffentlicht: 15.03.2018 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 15.03.2018 | Gelesen: 5164 mal

Netto treibt die eigene Modernisierung weiter voran. Der Discounter schraubt aktuell insbesondere an den Möglichkeiten der Bezahlung, um den Kundenservice künftig noch besser zu gestalten.

Unternehmenslogo des Discounters Netto an einer Hauswand
© Birgit Reitz-Hofmann / Shutterstock.com

Netto will seinen Kunden künftig bundesweit die Möglichkeit bieten, noch komfortabler und vor allem zeitgemäß zu zahlen. In den rund 4.170 Filialen wird der Discounter künftig das kontaktlose Bezahlen via Bezahlkarte erlauben.

Zahlungskarten müssen NFC-fähig sein

Um den Service nutzen zu können, müssen die Kunden eine Bezahlkarte besitzen, mit der ein Datenaustausch über Funk bzw. eine sogenannte NFC-Zahlung (Nahfeldkommunikation) möglich ist. In der Regel sind NFC-fähige Bezahlkarten mit einem kleinen Funkwellensymbol markiert. Diese Karten brauchen dann nur noch für wenige Sekunden über ein entsprechendes Bezahlterminal gehalten zu werden – schon erfolgt die Zahlung.

Einkäufe, die nur mit geringen Beträgen bis 25 Euro zu Buche schlagen, können über die kontaktlose Bezahlvariante in Sekundenschnelle abgewickelt werden. Bei höheren Warenkorbwerten muss allerdings immer noch eine PIN in das Terminal eingegeben werden. Diese Maßnahme soll für mehr Sicherheit sorgen und einem potenziellen Missbrauch entgegenwirken.

„Mit der flächendeckenden Einführung des kontaktlosen Bezahlens bieten wir unseren Kunden eine weitere zeitgemäße Möglichkeit, ihre Einkäufe bei Netto bequem, schnell und sicher bezahlen zu können“, kommentiert Unternehmenssprecherin Stefanie Adler.

Netto möchte umfangreiche Zahlungsoptionen bieten

Die neue kontaktlose Bezahlmöglichkeit ergänzt die bisherigen Zahlungsvarianten wie Bargeld, Girocard und Kreditkarte, die bei Netto aktuell möglich sind.  

In der entsprechenden Pressemitteilung verweist das Unternehmen zudem darauf, dass man schon frühzeitig auf die Digitalisierung gesetzt habe: „Seit 2013 haben Netto-Kunden außerdem die Möglichkeit, ganz bequem über die Netto-App mobil per Smartphone und seit 2015 auch per Apple Watch zu bezahlen – auch hier war Netto Vorreiter im deutschen Lebensmitteleinzelhandel“, schreibt der Discounter.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel