Teilen Teilen Kommentare Drucken

Kolumne: Vom Prestigeprojekt zum Sorgenkind – Paydirekt gehört abgeschafft

Veröffentlicht: 02.11.2018 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 02.11.2018

Man soll ja gehen, wenn es am schönsten ist. Wenn es aber nie am schönsten war – und die Geschichte Paydirekt war nie wirklich schön, sprich: erfolgreich – dann sollte man erst recht die Reißleine ziehen, bevor es allzu peinlich wird. 40.000 Transaktionen pro Monat – so äußerte es ein Sparkassen-Manager auf einer Podiums-Veranstaltung – würden über Paydirekt abgewickelt. Selbst wenn man äußerst defensiv schätzt, kommt man beim übermächtigen Konkurrenten PayPal auf etwa 33 Millionen. Mit Verlaub: Bei diesem Gefälle wäre Paydirekt eigentlich nicht mal erwähnenswert, wenn es nicht das Prestige-Projekt der deutschen Banken und Sparkassen wäre und schon jetzt Millionen Euro aufgefressen hat.

Misserfolg von Paydirekt war keine Überraschung

Paydirekt zahlt Millionen, um namhafte Kunden wie Otto.de anzubinden und freut sich, z.B. gegenüber Focus Online über eine Umsatzreichweite von zehn Milliarden Euro. Diese Reichweite beschreibt den jährlichen Gesamtumsatz aller an Paydirekt angeschlossenen Händler, aber nicht, wie viel davon tatsächlich über Paydirekt abgewickelt wird. Wenn man nach solchen Strohhalmen greifen muss, sollte man vielleicht auch im eigenen Hause darüber nachdenken, ob das Projekt nicht doch bald in den Ruhestand befördert werden muss. 

Denn es ist ja nun auch nicht so, dass die mauen Zahlen neu oder überraschend wären. In den Startmonaten Ende 2015 kam man noch schnell auf 150.000 Anmeldungen, da waren aber noch nicht einmal alle Sparkassen an Bord und ganze 20 Online-Händler, die Paydirekt als Bezahlverfahren angeboten haben. Ein Jahr später, im Januar 2017, waren es etwa 900.000 Kunden. Schon damals aber zeigte man sich eher verschlossen, wenn es um konkrete Transaktionen-Zahlen ging. Heute wirbt Paydirekt auf seiner Webseite mit 10.000 angeschlossenen Online-Shops und mehr als zwei Millionen Kunden, die Paydirekt als Zusatzfunktion ihres Girokontos freigeschaltet haben. Angesichts dieser vergleichsweise manierlichen Zahlen erscheinen die 40.000 Transaktionen pro Monat umso enttäuschender.

Keine Chance gegen PayPal: Bitte bleiben lassen

Paydirekt hat es nie geschafft, aus dem Schatten der Konkurrenz zu treten. Das Hauptargument war stets das Vertrauen in die deutschen Banken und das Thema Datensicherheit. Aber seien wir doch ehrlich: PayPal hat über Jahre Vertrauen aufgebaut und treibt heute auch kein Schindluder mit unseren Kreditkarten-Daten. PayPal hat sich das Vertrauen von Millionen von Nutzern verdient, ohne dass es eine Direktanbindung an die altehrwürdigen Sparkassen brauchte.

Aktuell dürfte fieberhaft überlegt werden, wie man Paydirekt in die Spur bringen kann. Angesichts eines negativen Cashflows von 14 Millionen Euro, mit dem in diesem Jahr zu rechnen ist, angesichts eigentlich nicht erwähnenswerter Transaktionen und angesichts einer Konkurrenzsituation, in der Paydirekt auch mit Milliardenzuschüssen keine wettbewerbsrelevante Position mehr erreichen wird, sollte man sich den Aufwand sparen und Paydirekt stattdessen abwickeln. So traurig es klingt, aber mitbekommen werden das ohnehin die Wenigsten.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes wurden die 40.000 Transaktionen als bestätigter Fakt dargestellt. Dies ist allerdings nicht richtig. Der DSGV bestätigt zwar die Aussage des Sparkassen-Managers, nicht aber die Zahl an sich.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Kommentare  

#2 H. Gerlach 2018-11-03 12:31
es liegt nicht an Akzeptanz... es ist die elende Geschäftemacher ei. Im Prinzip wollen es alle Händler haben, um einen weiteren Bezahldienst im Boot zu haben, denn Paypal ist auch nicht das Gelbe vom Ei.

Versuchen Sie mal, diesen Dienst in einen Shop einzubinden! Dann wissen Sie, warum... verschiedene undurchsichtige Anbieter versuchen, dir "paydirekt" für einige hundert Euro einzubauen. Dann sollst du noch Preise für Gebühren verhandeln! So etwas habe ich vorher noch nie erlebt. Da weiß ich als kleiner Händler sofort, dass ich schon im Vorfeld benachteiligt werde! Was soll das sein - ein schlechter Scherz?

Eine einheitliche Gebührenstruktu r und eine einfache und kostenlose Anbindung - dann klappt das auch...
Zitieren
#1 Parbel 2018-11-03 08:27
Wir würden sehr gerne Paydirekt anbieten. Wir verzichten bewusst auf Paypal. Auch wenn wir dadurch sicher einige Kunden nicht gewinnen können.
Paypal verdient ja nicht ausschliesslich an den Transaktionen, sondern sammelt Daten, die dann von Dritten genutzt werden.
Gerade das wollen wir nicht unterstützen, zumal die Daten vor allem von us-amerikanisch en Unternehmen genutzt werden.
Paydirekt hätte das Potential sich als deutsche Alternative zu Paypal zu etablieren (gehabt).
Es gibt einen Grund, der uns davon abhält Paydirekt einzusetzen: Die Transaktionskos ten. Die sind fast drei Mal so hoch wie bei anderen Zahlungsarten. Verhandlungsspi elraum gibt es nicht, wir haben mehrfache Versuche unternommen. Als kleiner Händler ist es daher aus rein betriebswirtsch aftlichen Gründen schlichtweg nicht möglich paydirekt anzubieten! Schade, wieder wird eine Chance an Unternehmen aus Übersee verschenkt. Digitalisierung in Deutschland scheint auf den Ausbau der Glasfasernetze beschränkt zu sein.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.