Teilen Teilen Kommentare Drucken
Ausblick auf Folge 10

Ölziehen, Schnullerspender und Rattenstopper in der Höhle der Löwen

Veröffentlicht: 05.11.2019 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 06.11.2019
Gründerin in der Höhle der Löwen

Auch in dieser Woche kämpfen wieder einige Gründer in der Höhle der Löwen um die Gunst der Investoren und hoffen auf den ganz großen Deal, um ihr Geschäft nach vorne zu bringen. Wir werfen einen Blick auf die StartUps.

Elixr aus Freiburg im Breisgau

Man nehme einen Esslöffel Pflanzenöl, schwenke es fünf bis zehn Minuten im Mundraum und spucke es anschließend wieder aus – Ölziehen nennt sich dieser Detox-Trend, dem auch das Ehepaar Jenny und Philipp Rathgeber verfallen sind. Das Öl soll die Bakterien im Mundraum binden und so entfernen, das Ölziehen sei ein „über Jahrtausende bewährtes Schönheitsritual aus dem Ayurveda“, wie Jenny Rathgeber bekräftigt. Es soll unter anderem das Immunsystem stärken, Karies vorbeugen und für einen strahlenden Teint sorgen. 

Um das Detox-Programm schmackhafter zu gestalten, haben die Gründer mit Elixr eigene Öle kreiert. Aktuell sind drei Sorten – Energy, Harmony und Purity – im Angebot. Nun benötigen Jenny und Philipp Rathgeber 75.000 Euro und bieten dafür 20 Prozent an ihrer Firma. 

Schnullerspender und gekeimtes Müsli

Binky Box aus Leinfelden-Echterdingen

Sebastian Stahl will eine Problemlösung für Eltern kleiner Kinder bieten: Denn oft schreien Kinder nachts, weil sie ihren Schnuller verloren haben. Die Suche danach kann die Eltern dann einiges an Schlaf kosten. Mit der Binky Box hat Sebastian Stahl einen Schnullerspender entwickelt, der ohne Bohren am Kinderbett angebracht werden kann und Platz für fünf handelsübliche Schnuller bietet. Über einen nachtleuchtenden Rahmen kann das Kind die Binky Box auch selbst finden und sich einen Schnuller ziehen. 

Um sein Produkt flächendeckend auf den Markt zu bringen, benötigt der Gründer von den Löwen 75.000 Euro. Dafür bietet er 17 Prozent Firmenanteile. 

Keimster aus Leipzig

Die beiden Schulfreunde Michael Gebhardt und Erik Renk beschäftigen sich mit dem Thema gesunde Ernährung. Ihre Idee: Ein Basismüsli mit gekeimten Getreidesorten, deren Nährstoffe so leichter vom Körper aufgenommen und umgesetzt werden können. Die gekeimten Getreidesorten sollen mehr Aminosäuren, Vitamine, Proteine und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten. Die Gründer haben bereits verschiedene Mischungen und Einzelprodukte in zwei Größen entwickelt. 

Um noch schneller wachsen zu können, brauchen sie nun 300.000 Euro und wollen dafür 15 Prozent an ihrer Firma abgeben.

Rattenstopper und kolumbianischer Zucker

No Rats On Board aus Wädenswil (Schweiz)

Ratten gelangen immer wieder über die Festmacherleinen an Bord von Schiffen und können dann durch das Anknabbern von Leitungen für große Schäden sorgen. Die Geschwister Jaqueline und Simon Burkhardt stellen mit „No Rats On Board“ einen Rattenstopper für Boote, Jachten und Schiffe vor: Dabei handelt es sich um eine kreisförmige Vorrichtung, die den Ratten den Weg über die Leinen versperrt. Die Gründer bieten ihren Rattenstopper auch für Frachter an. 

Nun erhoffen sie sich in der Höhle der Löwen ein Investment von 150.000 Euro für 15 Prozent an ihrem Unternehmen. Beißen die Löwen an?

De Caña – Panela aus Frankfurt am Main

Bei Panela handelt es sich um einen besonderen Zucker aus dem Hochland der kolumbianischen Anden. Die Gründerin Anna Elisabeth Segovia hat ein Projekt mit Zuckerrohrbauern, die Panela herstellen, gegründet, um den Aufschwung im Heimatland ihrer Eltern zu unterstützen. De Caña – Panela wird aus 100 Prozent biologisch angebautem Zuckerrohr gewonnen, die Bauern setzen keine Zusatzstoffe ein und verzichten auf die industrielle Raffination. 

Um ihr Produkt nun deutschlandweit bekannt zu machen, benötigt Anna Elisabeth Segovia 200.000 Euro. Dafür bietet sie 25 Prozent an ihrem Unternehmen.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.