Teilen Teilen Kommentare Drucken

Nicht neu, aber mehr: Drei Bereiche, die durch Nachahmer wachsen

Veröffentlicht: 15.05.2012 | Geschrieben von: Daniel Platz | Letzte Aktualisierung: 15.05.2012

Eine Weile war das Team von wunschfutter.de allein mit der Idee des inviduell zugeschnittenen Hundefutters. Doch nun betritt mit futalis.de ein Konkurrent den Markt. Die Ideen unterscheiden sich kaum, die Aufmachung der Shops aber sehr wohl. Das Team von futalis.de setzt von der Startseite an deutlich sichtbar auf umfangreiche Informationen und will potenzielle Kunden vor allem mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und Kooperationen überzeugen.

Im Gegensatz zu Hundefutter-Shops sind Online-Supermärkte alles andere als selten, doch der Launch von allyouneed.com wurde in der Branche mit Spannung erwartet. Hinter allyouneed steht einer der Gründer von brands4friends, Christian Heitmeyer. Als bedeutender Gesellschafter ist die Post mit dem Paketdienstleister DHL zu einem Drittel an dem Portal beteiligt. DHL will mit dem Onlinesupermarkt neue Wege in der Onlineshopping-Logistik beschreiten und ein umfassendes Lager- und Lieferkonzept etablieren. Noch nicht umfassend ist allerdings das Sortiment – im Gegensatz zur Konkurrenz fehlen noch frische und gekühlte Artikel. Das Team von allyouneed argumentiert mit dem Energieverbrauch der Lagerhaltung und verspricht eine Lösung für die Zukunft.

Luxus ist momentan beim Onlineshopping angesagt und gleich mehrere Gründungen der letzten Zeit haben Schmuck als Geschäftsfeld. Auch der neue Shop von Pippa&Jean setzt auf Glitzerndes und Schimmerndes und auf ein bekanntes, im Onlineshopping aber noch ungewöhnliches Konzept. Wie die Konkurrenz von juvalia setzt P&J auf das Verkaufserlebnis zuhause und nennt es „Style Partys“. Klingt nach Tupperware-Veranstaltungen und ist es auch: Denn Pippa&Jean-Kundinnen sollen ihren Freundes- und Bekanntenkreis mit einem zweistündigen Shopping-Erlebnis beglücken und erhalten dafür Rabatt im Onlineshop. Der Vergleich mit dem Tupperwaren-Konzept ist dabei keineswegs negativ auszulegen – macht doch damit das P&J-Vorbild, das US-amerikanische Startup Stelladot damit gerade Startup-Schlagzeilen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.