Teilen Teilen Kommentare Drucken

Sticht Silicon Valley bald in See?

Veröffentlicht: 21.05.2012 | Geschrieben von: Judith Burger | Letzte Aktualisierung: 21.05.2012

Blueseed wurde mitbegründet von Max Marty und Dario Mutabdzija. Beteiligt ist außerdem der Risikokapitalgeber und PayPal-Mitbegründer Peter Thiel. Das Unternehmen will entweder ein Kreuzfahrtschiff umbauen oder einen Lastkahn umgestalten, um Unterkünfte, Arbeitsraum und Freizeitangebote für ca. 1000 Kunden zu schaffen. Das Schiff soll zwölf Seemeilen vor der Kalifornischen Küste, in internationalen Gewässern, dauerhaft vor Anker gehen. Diese Lage ermöglicht es Unternehmensgründern ohne US-Staatsbürgerschaft und Visum in der Nähe des Silicon Valley zu arbeiten. Die monatlichen Kosten eines Blueseed-Mieters würden sich auf $ 1.200 und $ 3.000 pro Monat belaufen.

Etwa 7.000 aller Informatik-Absolventen pro Jahr haben Migrationshintergrund und müssten oft nach ihrer Ausbildung in ihr Herkunftsland zurück gehen, weil sie keine Arbeit finden. Das möchte Blueseed ändern und StartUp-Ideen mit der Schwimmenden Insel eine Zukunft geben. Laut Blueseed liegt die Nachfrage an dem Projekt bei den US-Unternehmen bei ca. 20%, bei den indischen und australischen Unternehmen bei 10% und 6%. Geplant ist, das Blueseed im dritten Quartal 2013 startet. www.supportnet.de berichtete jedoch von möglichen Stolpersteinen: „Man will mit den US-Behörden zusammenarbeiten, wie diese reagieren werden ist indes noch nicht bekannt. Noch fehlt es an ausreichend Geldgebern. Zu umgehen sind auch noch technische Hürden, ein Satelliten-Link scheint nicht ausreichend und so denkt man über ein Glasfaserkabel und ein Wimax-Mesh aus schwimmenden Funkbojen nach.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.