Teilen Teilen Kommentare Drucken

Angriff der Klonkrieger: So schützen Sie sich gegen Kopien

Veröffentlicht: 15.08.2012 | Autor: Stefan Bechstein | Letzte Aktualisierung: 15.08.2012
Angriff der Klonkrieger: So schützen Sie sich gegen Kopien

In jüngster Zeit hat es einige Größen aus dem Online-Business erwischt, unter anderem Zalando. Dessen bekannter Werbespot wurde kopiert und vom russischen Schuhshop sapato verwendet. Auch Mister Spex, der Brillen-Shop, erhielt einen ungewollten Zwilling in Russland, dessen Design doch auffällig dicht am deutschen Original war.

Rolf Albrecht von volke 2.0Wir haben bei Rolf Albrecht, einem Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz & Fachanwalt für IT-Recht von volke2.0 gefragt, welche Möglichkeiten man als Unternehmer hat, wenn man auf einen Klon stößt.

Herr Albrecht, wie kann man sich gegen einen Klon schützen?

Leider ist dieses Problem in letzter Zeit vermehrt festzustellen. Einen effektiven Schutz ergibt sich insbesondere dann, wenn das eigene Angebot eine solche Eigenart aufweist, dass entweder ein Schutz nach dem Urheberrecht besteht oder aber gegebenenfalls Ansprüche aus dem Wettbewerbsrecht geltend gemacht werden können.

An die rechtlichen Möglichkeiten sind aber durch die Gesetzgebung und auch Rechtsprechung relativ hohe Hürden geknüpft. So ist zum Beispiel nicht zwingend ein Onlineshop und seine Inhalte geschützt. Dies kann aber der Fall sein, wenn besondere grafische Gestaltungen verwendet werden oder aber besondere Abläufe vorhanden sind, die bei keinem anderen Mitbewerber zu finden sind. Letztendlich ist immer im Einzelfall zu prüfen, ob überhaupt eine Rechtsverletzung vorliegt.

Was muss man rechtlich beachten, wenn man als StartUp mit einer neuen Idee auf den Markt gehen möchte?

Grundsätzlich sollte man zwei Dinge prüfen: Habe ich Alleinstellungsmerkmale und wie kann ich diese sichern? Dies betrifft vor allem die Sicherung aller wesentlichen Domains für ein Projekt und ein Markenschutz. Beides muss unbedingt frühzeitig geplant werden, um nicht im Lauf der Planung des StartUps festzustellen, dass zum Beispiel im Bereich des Markenrechts Konflikte mit bestehenden Kennzeichen drohen. Ferner sollte sämtliche Planungsphasen dokumentiert werden, um mögliche Ansprüche durchsetzen zu können.

Was sollte man zunächst prüfen, bevor man gegen einen Klon rechtliche Schritte einleitet?

Ganz einfach: Sind meine Darstellungen rechtlich so abgesichert, dass ich einen Unterlassungsanspruch begründen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.