Teilen Teilen Kommentare Drucken

Neues Social Media StartUp will Facebook Konkurrenz machen

Veröffentlicht: 24.10.2012 | Autor: Franziska Henkel | Letzte Aktualisierung: 24.10.2012
Neues Social Media StartUp will Facebook Konkurrenz machen

Wie Telekom-Presse berichtet, waren zum offiziellen Start der Plattform am 10. Oktober bereits mehr als eine Million Nutzer bei Pheed registriert. Doch was ist das Besondere an dem Social Media StartUp? In dem Netzwerk findet der User zunächst bekannte Anwendungsmöglichkeiten, wie das Verfassen von Texten und Teilen von Fotografien und Videos. Auch der Aufbau gleicht der Konkurrenz, Bildinhalte können ebenso über Instagramm oder Pinterest hochgeladen werden. Follower können auf der Plattform Aktivitäten von anderen Nutzern komplett folgen oder nur bestimmte Inhalte auswählen. Dies ist nichts Neues – neu ist aber die Möglichkeit, mit dem eigenen Channel Geld zu verdienen.

Die Plattformnutzer des Social Media StartUp können dabei selbst entscheiden, ob ihre Angebote kostenlos oder gegen eine Gebühr angesehen werden können. Sogar ein Abo für die eigenen Beiträge kann angeboten werden. Die Einnahmen muss der Nutzer zu 50 Prozent mit dem Social Media StartUp teilen, denn das finanziert sich nur durch dieses Geschäftsmodell. Laut CEO und Mitbegründer O.D. Kobo ist es nicht fair „das nur die Plattform-Betreiber Geld mit den Inhalten der User machen. Die Content-Produzenten sollen diese faire Chance auch haben.“ Er ist überzeugt, dass Pheed eine neue Stufe der Social-Media-Evolution einleiten wird.

Das Social Media StartUp ist sich sicher, dass durch den Geldeinfluss die Qualität der Beiträge und der Informationen auf lange Sicht gesteigert wird, denn die Nutzer würden durch das Bezahlsystem bessere Posts ins Netz stellen um sich für potenzielle Follower interessant zu machen. Das System klingt also vielversprechend.

Laut Telekom-Presse haben sich bereits zahlreiche Prominente, vor allem aus der Musikindustrie in der Community angemeldet. Die Applikationen für das iPhone und Android-Smartphones sollen in nächster Zeit erscheinen, damit die Nutzer auch von unterwegs Geld verdienen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.