Teilen Teilen Kommentare Drucken

Hamburger StartUp Protonet will Servern die abschreckende Wirkung nehmen

Veröffentlicht: 04.06.2013 | Autor: Ariane Nölte | Letzte Aktualisierung: 04.06.2013
Hamburger StartUp Protonet will Servern die abschreckende Wirkung nehmen

Auf Ihrer Website ist die Rede vom „einfachsten Server der Welt“. Was ist das Besondere an dem Produkt?

Normalerweise haben Server eine abschreckende Wirkung auf alle, die sich nicht wirklich damit auskennen. Das betrifft auch viele Entscheider kleiner und mittelständischer Unternehmen. Deswegen haben wir einen Server gebaut, der nur einen Knopf hat und dessen Handbuch nur eine Seite lang ist. Man kann eigentlich gar nichts falsch machen. Man spart sich somit den System-Admin und die teure Einrichtung. Um mit dem Tool zu arbeiten, geht man einfach über den Browser bzw. auf die mobile Version und kann sich über einen E-Mail-Login Zugang verschaffen. Und schon geht es los. Das arbeiten fühlt sich an wie mit Skype oder Facebook, so dass man sich in Minuten daran gewöhnt hat. Man erkennt die Umgebung schnell wieder. Protonet SOUL, das Tool, läuft browserbasiert auf Linux Ubuntu, ist sehr entwicklerfreundlich, arbeitet auf einem Intel XEON Quad-Core Prozessor mit bis zu 16GB Arbeitsspeicher. Die Box spannt außerdem zwei separate WLANs auf. So kann man lokal auch arbeiten wenn die Internetleitung durchtrennt wird.

Welche Eigenschaften des Servers kommen Jungunternehmen besonders zugute?

Neben der High-Performance ist der Server, wie bereits gesagt, sehr einfach zu handhaben. Er ist intelligent und erkennt Fehler bevor sie überhaupt entstehen, z.B. bei einem Festplattenausfall. Das hält die Kosten für die Administration gering. Das Tool kann ohne weitere Kosten auch unlimitiert User und Projekte beherbergen, die alle mit einer einfachen Rechtevergabe laufen. Zudem sind die Datenverkehrsgrößen unlimitiert. Das ist für Unternehmen die viel kommunizieren von Vorteil - z.B. KMU mit hoher Freelancerquote oder Agenturen und Beratungen aller Art.

Protonet ist ja selbst ein Startup. Was war bei der Gründung besonders schwierig?

Wenn man eine große Vision hat – und die haben wir - dann kann eine Lösung auch nicht in ein paar Wochen aus dem Boden gestampft werden. Die Entwicklung bedarf vieler Iterationen, auch bei der Hardware. Das kostet natürlich Zeit und Geld. Da die Cloud generell viele Vorteile bietet, war es anfangs nicht leicht, den Kunden den Nutzen einer Protonet-Box klar zu machen, das ist eine Herkulesaufgabe. Alle Beta-Test Kunden sind aber glücklich, es gewagt zu haben. Ein weiteres Thema ist die Finanzierung. Jeder möchte so lange es geht unabhängig bleiben, aber wenn das Wachstum kommt, ist Kapital zwingend notwendig. Seedmatch und Fördergelder waren auf jeden Fall eine gute Sache für uns, das muss aber jeder selbst entscheiden, jeder Fall ist anders. Zu guter Letzt ist der richtige Fokus wichtig. Mit dem Erfolg kommen die Angebote für Partnerschaften, da muss man versuchen sich die Besten herauszusuchen. Das ist auch nicht immer einfach.

Wie schätzen Sie die Chancen für Tech-Startups in Deutschland insgesamt ein?

Derzeit befriedigend bis gut, Tendenz steigend. Politische Akteure haben das Potential verstanden, das bringt den nötigen Shift in den Rahmenbedingungen, wenn auch langsam. Kapital ist auch da – hier könnte sich Deutschland aber auch mal etwas trauen. Investoren wollen immer erst Ergebnisse, diese am besten schnell – aber investieren zu selten in Visionen. Deshalb kommen die dicken Dinger nur selten aus Deutschland. Talente gibt es genug, diese zu binden ist jedoch eine Herausforderung. Die Fluktuation in der Szene ist generell hoch, bei uns im Team zum Glück nicht. Alles in allem geht es uns in Deutschland gut, wir spielen aber nur in der Execution bereits bestehender Modelle ganz oben mit – zum Glück bedeutet das, dass es genug für uns zu tun gibt!

Vorteile für Gründerplus-Mitglieder

Gründerplus konnte Protonet als starken Partner gewinnen und exklusive Konditionen für seine Mitglieder aushandeln. So erhalten Gründerplus-Mitglieder, die bis zum 4. Juli einen Protonet-Server vorbestellen einen Rabatt in Höhe von 500 Euro. Geben Sie dazu einfach den Rabattcode „Gruenderplus“ bei der Angebotsanfrage an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.