Teilen Teilen Kommentare Drucken

StartUps mit Überraschungs-Faktor – MakeUp-Boxen im Test

Veröffentlicht: 05.06.2013 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 09.11.2013

StartUps mit Überraschungs-Faktor – MakeUp-Boxen im Test

Als „erwachsenes Äquivalent zum Überraschungs-Ei“ offenbart sich der neueste Trend im Bereich StartUps. Es scheint, als gäbe es einen generellen Bedarf der Kunden, sich im tristen Alltags-Allerlei auch mal überraschen zu lassen. – Zumindest lässt sich diese Vermutung aufstellen, betrachtet man die Menge an StartUps, die sich darauf spezialisiert haben, ihren Kunden Boxen unbekannten Inhalts anzubieten. Die Inhalte dieser – meist monatlich erscheinenden – Boxen reichen dabei von Süßigkeiten und ganzen Menüs bis hin zu Tee-Variationen, Spielsachen oder Tierbedarf.

Und das Konzept scheint zu funktionieren. Denn es gibt bereits Nischen, die keine mehr sind. So zum Beispiel die Beauty-Branche. Hier gibt es schon mehrere Unternehmen, die mit einem ganz ähnlichen Angebot aufwarten: Sowohl die Glossybox der Beauty Trend Holding GmbH als auch die Pink Box der RM Buch und Medien Vertrieb GmbH bieten ihren Beauty-affinen Kundinnen eine monatliche Überraschungs-Box aus dem Bereich MakeUp und Pflegeprodukte. Wie sich diese Produkte voneinander unterscheiden und worin die Einzigartigkeit der jeweiligen Angebote liegt, hat die Gründerplus-Redaktion für Sie getestet.

Die Glossybox im Test

Box Nr. 1: Die Glossybox

Die Glossybox wurde im Jahr 2011 gegründet und gehört zu den erfolgreichsten Projekten der bekannten Rocket Internet GmbH, die schon vielen E-Commerce Unternehmen wie Zalando oder eDarling zum Erfolg verholfen hat. Das Besondere des Unternehmens-Konzeptes liegt in der Vielfalt der Angebote, denn der Verbraucher kann sich – je nach Zielgruppe – zwischen verschiedenen Beauty-Boxen entscheiden:

Die Beauty Box als Klassiker, die Young Box für die jugendliche und trendige Generation, die Men Box für die maskuline Pflege oder beispielsweise die Eco Edition für Liebhaber von Naturkosmetik. Im Gründerplus-Test stehen die Glossy Beauty Box und die Glossy Young Box im Fokus:

Erstere erscheint einmal im Monat und kostet im unbefristeten Abonnement 15,00 Euro pro Paket. Für die jüngeren Kundinnen erscheint das Überraschungspaket alle zwei Monate und kostet hingegen nur 9,95 Euro. Beide Modelle enthalten diverse Produkte aus dem Kosmetik-, Beauty- und Lifestyle-Bereich. Typisch für diese (frauendominierte) Branche ist die liebevolle Verpackung, die besonders bei der klassischen Beauty Box einen sehr femininen und ansprechenden ersten Eindruck hinterlässt.

Die Beauty Box wartet mit einer sehr stilvollen und sanft rosafarbenen Schachtel mit schwarzem Innenpapier und zierlich, verspielter Schleife auf. Selbst das Füllmaterial, das in sonstigen Fällen – seiner Natur gemäß – eher schlicht und unschön daher kommt, passt sich hier dem eleganten Format auch farblich an. Glossybox wirbt mit der Versendung von „5 ausgewählten Produkten in Luxus-Miniaturgröße“, welche sich in der Mai-Ausgabe 2013 als bunte Mischung entpuppte: Enthalten waren ein alessandro Handpeeling mit Tee, ein erfrischendes Gesichtswasser der Firma Menard, ein sexyhair Volumen-Shampoo, ein Lip Blush von Jelly Pong Pong sowie eine Probe der Annemarie Börlind Augenpads. Hinzu kam die exklusive Glossybox Zeitschrift mit verschiedenen Themen rund um Beauty und Styling.

Die Glossy Young Box im Test

Auffallend jugendlicher gestaltet sich hingegen die April Ausgabe der Glossy Young Box. Sie zeigt sich äußerlich weniger feminin als trendig und lässt auch inhaltlich auf ein wesentlich jüngeres Publikum schließen. Mit Demak'up Wattepads, einem Syoss Haar-Glanz-Fluid, Mini-Proben des bebe Augen MakeUp-Entferners, einer Merz Spa Maske und einer HiPP Baby (!) Zartcreme wendet sich das Unternehmen an die jüngeren Beauty-Victims der kommenden Generation.

Box Nr. 2: Die Pink Box Die Pink Box im Test

Im April 2012 startete die Pink Box ihren Siegeszug in der Beauty-Welt. Als Unternehmen der RM Buch und Medien Vertrieb GmbH setzt auch sie auf die Neugier und das Trendbewusstsein der Verbraucher. Die Herausgeber der Pink Box bieten ihren Kund(inn)en (neben einer limitierten und bereits vergriffenen Black Box Men) „nur“ eine Überraschungs-Box-Variante an und wollen (bzw. müssen) daher eine größere Zielgruppe ansprechen. Es hat den Anschein, dass durch diesen Fakt auf die Kombination von Feminität, Trendbewusstsein und Exklusivität in der Markenwahl besonders großen Wert gelegt wird. Der Geldbeutel wird im Monats-Abo mit 12,95 Euro pro Sendung belastet.

Auch im äußeren Erscheinungsbild erkennt man die Mischung aus Eleganz und Trend: Genau wie bei der Konkurrenz präsentiert sich die Box in einer geschmackvollen, schlichten Schachtel mit pinkfarbenem Design und verspieltem Firmen-Logo. Das zarte Inlay-Papier und Füllmaterial sind ebenfalls in stilvollem Schwarz gehalten und bilden einen hervorragenden Kontrast zum femininen Pink. Genau wie bei der Glossybox wirbt das Unternehmen mit dem Versand von „5 Beauty-Proben“, die jedoch hier nicht nur Original-, sondern auch exklusive Sondergrößen haben können.

Eine erstaunliche und positive Überraschung erlebte die Gründerplus-Redaktion beim Öffnen der Mai-Ausgabe, denn anstatt der versprochenen 5 Produkte, fanden sich 7 Artikel im Päckchen: Neben einer Lacoste Eau de Parfum-Probe und dem belebenden Chin Min Sport Spray waren auch eine Totes Meer Maske mit Algen von Schaebens, eine revitalisierende sexy skin Duschpflege in Originalgröße, ein Gurken-Conditioner der Firma WEN, eine Ampulle mit DOCTOR DUVEs Anti-Aging & Boosting Gesichts Fluid und ein Compeed Blasenpflaster enthalten. Zudem beinhaltete die Box eine komplette Ausgabe der Wohn- und Lifestyle-Zeitschrift Schöner Wohnen.

Direkter Vergleich der Glossybox und der Pink Box

Im direkten Vergleich der beiden klassischen MakeUp- / Beauty-Boxen lässt sich eines ganz grundlegend feststellen: Was die Glossy Beauty Box durch ein vielfältiges und kunden- bzw. zielgruppenspezialisiertes Angebot vorlegt, macht die Pink Box durch die qualitativ hochwertigen Produkte wieder wett. Äußerlich sind beide Boxen sehr ansprechend und für ein verspielt-feminines Auge gestaltet. Obwohl die Glossybox preisintensiver ist, konnte die Pink Box durch die größere Anzahl an hochwertigen Proben bestechen. Auf Dauer gesehen, könnte dieser Fakt durchaus für die Pink Box und gegen die Konkurrenz sprechen. Nichtsdestoweniger bilden die beiden Boxen die Highlights im Segment der Beauty-Welt und stellen – je nach Bedürfnis – die Kundinnen vor die Qual der Wahl. Ob sich noch weitere Unternehmen diesem Trend der Überraschungs-MakeUp-Boxen anschließen werden und sich dabei gegen die großen zwei behaupten können, bleibt abzuwarten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.